+
Landwirt Frank Groh (r.) mit seinen Söhnen (v.l.) Jonathan, Noah und Elias Groh.

Landwirte

Familie Groh bietet in Wohnfeld feurigen Franz und würzigen Willy

Der Bauernhofbetrieb der Familie Frank Groh in Ulrichstein-Wohnfeld hat sich der Käseproduktion verschrieben. Und die Sorten haben es in sich.

"Wir lieben unsere Heimat im Vogelsberg. Die Gegebenheiten des Vulkangebirges machen viele Formen der Landwirtschaft zwar schwierig, aber das war nur ein Grund mehr, uns voll und ganz auf unsere wahre Passion zu besinnen: unsere Tiere", äußert sich Landwirt Frank Groh zu der Neuerung, dass er nun auch verschiedene Käse anbeten möchte.

Was einst kleinbäuerlich mit nur einer Handvoll Kühen begann, hat sich über Generationen hinweg weiterentwickelt. Doch selbst bei einem Hof mit mehreren Hundert Tieren vergessen wir nie, dass Tiere fühlende Wesen sind. Uns geht es nicht darum, weiter die Masse zu steigern - uns geht es darum, die Qualität unserer Arbeit zu wahren. Das bedeutet die Lebensfreude zu sichern, für Mensch und Tier gleichermaßen, so die Worte von Frank Groh.

Die Welt ist im Wandel und der kleine Familienbetrieb ist es auch. Von Generation zur Generation gibt es Veränderungen. So startete man damals mit sechs Kühen und hat heute 170 Milchkühe. "Wir entwickeln uns stetig weiter", berichtet Bauer Groh. "Nun wollen wir mit unseren eigenen Molkereiprodukten den nächsten Schritt wagen. Für uns ist diese Entwicklung unseres Familienbetriebs ein ganz natürlicher Prozess, bei dem wir auch weiterhin unsere Philosophie erhalten wollen", stellt der Chef und leidenschaftliche Käseliebhaber in Aussicht.

Die weiten, saftig grünen Wiesen des Vogelsberger Vulkangebirges bieten den Kühen aus Sicht des Landwirtes genau das, was sie brauchen. "Das Futter ist zu 80 Prozent aus eigenem Anbau und zu 100 Prozent nicht genmanipuliert", sagt Groh zufrieden. "Wir sind sehr stolz sagen zu können, dass die Milch für unsere Produkte garantiert von gesunden und glücklichen Kühen stammt. Probieren Sie es aus und Sie werden feststellen: Den Unterschied kann man schmecken".

Nach Einschätzung von Landwirt Groh steht ein kleines und feines Käsesortiment bereit: der feurige Franz mit Chili, der würzige Willy mit Pfeffer; der grüne Gustav mit Boxhornklee; der delikate Daniele mit italienischen Kräutern sowie noch der Wohnfelder Walter, der puren Vogelsberger Käsegenuss verspricht.

"Die Herstellung unserer Käsesorten erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem mobilen Käser Benjamin Schulz aus Stadtallendorf", informiert Frank Groh. Der Fachmann aus dem Nachbarlandkreis kommt mit seinem mobilen Käsemobil direkt auf den Hof, nimmt dort die Milch auf und trennt Käsebruch und Molke. Die Molke bleibt auf dem Hof und der Bruch wird dann von Benjamin Schulz, selbst ein Käseliebhaber mit Passion, fertiggestellt. Nach dem Reifeprozess kommt er wieder nach Wohnfeld und kann dort erworben werden.

Frank Groh war auch Gewinner des 1. Preises der Bergwiesen-Meisterschaften 2018. Seine Produkte kommen somit vom grünen Vulkan. Das macht nach seiner Meinung auch den Käse von der grünen Weide zu einem erlesenen Geschmackserlebnis für alle Genießer.

Weitere Informationen gibt es unter www.die-grüne-weide.de. Der kleine Hofladen ist immer freitags im Stammwiesenweg 4 von 15.30 bis 18 Uhr geöffnet.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare