+
Tanzszenen sorgten beim Musical des Jugendclubs immer wieder für tolle Bühnenbilder. (Fotos: sf)

Musical mit viel Gefühl im Abba-Sound

Mücke-Nieder-Ohmen (sf). Genial, wunderbar, herrlich oder exzellent – das sagten Besucher über einen beeindruckenden Musical-Abend des Jugend- und Freizeitclubs am Freitagabend.

Die Schauspielerinnen und Schauspieler spielten überragend, die Tänze waren hervorragend inszeniert und die Sänger des Projektchors gut bei Stimme. Man hatte das Gefühl, dass alle hervorragend vorbereitet waren. Lob von allen Seiten war zu hören und das schlug sich im donnernden Applaus der 900 Gäste nieder.

Das Musical "Here we go again" nahm das Publikum mit auf eine Reise in die 1970er Jahre mit Abba-Feeling und in die Jetztzeit unter der griechische Sonne. Im Zentrum des Geschehens stand Donna Sheridan, die einst auf einer kleinen griechischen Insel hängenblieb. Sie betreibt ein kleines Hotel, arbeitet hart, hat ihr früheres unbedarftes Leben hinter sich gelassen und sorgt für Tochter Sophie. Sophie möchte ihren Freund Sky heiraten, doch der unbekannte Vater fehlt ihr zum Glück, denn er soll sie zur Kirche führen. Sie findet das Tagebuch ihrer Mutter und entdeckt dort drei Namen, die ihre Väter sein könnten. Im Namen ihrer Mutter lädt Sophie nun Sam Carmichael, Bill Anderson und Harry Bright ein.

Die Ankunft der drei Herren 21 Jahre nach ihrem letzten Besuch auf der Insel führt zu Turbulenzen. Donna, die Jahrzehnte zuvor mit "Donna and the Dynamos" durch die Nachtclubs tingelte, hatte ihre Freundinnen Rosi und Ali eingeladen. Die Gefühle wirbeln durcheinander. Unterdessen haben es sich die drei Herren überlegt und jeder will der Vater Sophies sein.

Hinzu kommt ein Junggesellenabschied, bei dem die Freunde den Bräutigam kapern. Zur Verabschiedung von Sophie spielt Mama Donna mit ihren Dynamos auf. Da gehen die Gefühle durcheinander. Man hat den Eindruck, dass einige zu viel "Saft der Aphrodite" getrunken hatten. Am Ende führt Donna die Braut zum Altar und dann ändert sich die Situation von Neuem. Während der Trauzeremonie platzt das Väter-Trio herein. Die Drei erheben je ein Drittel Anspruch auf die Vaterschaft, Sam gesteht Donna seine Liebe und möchte sie heiraten. Sophie entscheidet sich gegen die ersehnte Trauung in weiß und will mit Sky die Freiheit der Welt erkunden.

Das Ganze wurde umrahmt von Liedern der Gruppe "Abba", die zum Träumen und Mitsingen einluden. Das steuerte der Projektchor bei, der neben der Bühne platziert war und das Geschehen über einen Monitor im Blick hatte. Mit Schlabberhosen und Plateau-Schuhen war Erzähler. Thorsten Stein im Stil der 70er gewandet. Das Ende des Musicals war ganz romantisch, als überall Leuchtstäbe für einen besonderen Zauber sorgten. Das Publikum reagierte mit tosendem Beifall und Zugabe-Rufen. Die wurde mit "Mama Mia" und "Dancing Queen" gewährt - die Gäste waren glücklich.

Vorsitzender Nils Reichel dankte den vielen Aktiven für ihr Engagement. Die meisten Besucher feierten noch eine ausgelassene After-Show-Party auf der griechischen Insel und stießen gerne auf 30 Jahre Jugend- und Freizeit-Club an.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare