+
"Du bist Spitze" singen die Vorschulkinder gemeinsam mit Kindergartenleiterin Angela Hasenpflug und ihrer Stellvertreterin Anke Neumann im Familiengottesdienst.

Luftballons und viele Lieder

  • schließen

Homberg-Maulbach (si). Die Geschichte des Regenbogenfisches führten die Kinder des evangelischen Kindergartens Maulbach auf der Bühne ihres Sommerfestes auf. Bei diesen Aufführungen war das Dorfgemeinschaftshaus voll besetzt. Eltern, Geschwister, Großeltern, Verwandte, Freunde und Gäste nahmen Anteil am Spiel der Kinder und ließen sich von ihrer Freude anstecken. So wie der Regenbogenfisch seine glitzernden Schuppen verschenkte, teilten die Kinder ihre Freude mit allen Anwesenden.

Pfarrer Alexander Starck als Vorsitzender des Kirchenvorstandes dankte allen Mitarbeiterinnen des Kindergartens. Gemeinsam mit Kirchenvorsteherin Yvonne Becker überreichte er den Mitarbeiterinnen ein Geschenk. Auch Bürgermeisterin Claudia Blum, die die Stadt als Partnerin des Kindergartens vertrat, war in einer kurzen Ansprache voller Freude über das Wirken des Kindergartens. Wegen des zum Mitfeiern einladenden guten Wetters meinte Blum: "Der liebe Gott meint es gut mit dem Kindergarten."

Beim Familiengottesdienst im Pfarrgarten am Morgen, der das Sommerfest eröffnete, standen diejenigen Kinder im Mittelpunkt, die nach den Sommerferien den Kindergarten in die Schule verlassen werden.

Bücherei wird aufgelöst

Die Vorschulkinder, angeleitet von Kindergartenleiterin Angela Hasenpflug und Anke Neumann, sangen mehrere Lieder, darunter: "Du bist Spitze!". Dabei begleitete sie Kevin Neumann auf der Gitarre. Der Posaunenchor spielte unter Leitung von Leonard Schmidt frisch auf, mit Kinderliedern wie den Melodien der Sendung mit der Maus und der Sesamstraße. Der Familiengottesdienst unter freiem Himmel war so gut besucht, dass alle gestellten Bänke auf dem Spielplatz besetzt waren. Es herrschte eine ausgelassene Atmosphäre, die Kinder waren in den Gottesdienst einbezogen oder konnten auf dem Spielplatz toben. Pfarrer Alexander Starck erzählte den Gottesdienstbesuchern die Geschichte von Zachäus, dem Zöllner, die zur Versöhnung, die immer eine Sache von zwei Seiten sei, anrege. Doris Handstein versah den Küsterdienst zum Freiluftgottesdienst. Schließlich spendeten die Erzieherinnen mit Pfarrer Starck jedem einzelnen Vorschulkind den Segen, der sie auf ihrem Schulweg begleiten wird. Symbolisch ließen die Vorschulkinder Luftballons in den Himmel steigen. Starck appellierte an alle, dass man künftig bei Besuchen des Kindergartenspielplatzes keinen Müll und die Spielgeräte an ihrem aufgeräumten Platz hinterlassen solle, sonst könne man dessen Öffnung in Zukunft nicht mehr aufrechterhalten.

Nach den Vorführungen der Kinder herrschte fröhlicher Trubel auf dem Gelände. Bei offenen Türen konnte man die Räume des Kindergartens besichtigen. Im Dorfgemeinschaftshaus gab es Kaffee und Kuchen, vom Grill gab es Würstchen, im Schatten kühle Getränke. Und für die Kinder gab es zahlreiche Spiele, eine Button- und Fotoanhängermaschine, Kinderschminken, ja sogar eine Hüpfburg. In einer Tombola wurden tolle Preise verlost. Die Verkehrswacht hatte einen Parcours für die Kinder aufgebaut. All dies war nur möglich, weil die Kindergarteneltern und besonders der Elternbeirat das Fest in Eigenregie organisierten und die notwendigen Dienste übernahmen. Und weil Firmen als Sponsoren mit Sachspenden das Fest unterstützt hatten.

Zum allerletzten Mal öffnete die Bücherei der Kirchengemeinde ihre Pforten. Diese Bücherei war vor fast 30 Jahren im Ehrenamt aufgebaut und über lange Zeit betreut worden. Nun wird sie sich auflösen. Alle Bücher standen nun zum Ausverkauf, der Erlös ging als Spende an den Kindergarten.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare