+
Im Windpark Kirtorf/Erbenhausen sollen sechs alte Anlagen durch drei moderne ersetzt werden.

Windkraft

Bei Erbenhausen künftig drei statt sechs Windkraftanlagen

  • schließen

Aus sechs mach drei - bei Homberg-Erbenhausen sollen künftig drei Windenergieanlagen Strom liefern.

Bislang stehen an der Gemarkungsgrenze von Kirtorf und Homberg sechs Rotoren der OVAG Energie und der Hessenwind III, die abgebaut werden sollen, wie Bürgermeisterin Claudia Blum in der jüngsten Sitzung der Homberger Stadtverordnetenversammlung mitteilte.

Die Diskussion über Nutzungsvertrag und städtebaulichen Vertrag soll im Bauausschuss geführt werden, wie die Abgeordneten einstimmig beschlossen.

Blum teilte mit, dass es sich um einen Austausch der bisherigen Anlagen handelt. Geplant sei es, statt der sechs bisherigen Stromerzeuger drei größere zu errichten. Geplant werden Anlagen mit Gesamthöhe von 245 Metern und einer Gesamtleistung von rund 18 Megawatt. Wie Blum sagte, stehen von den sechs bisherigen Anlagen drei auf privaten Grundstücken. Die Stadt Homberg hatte für die Nutzung städtischer Grundstücke im Jahre 2001 einen Gestattungsvertrag geschlossen. Dieser städtebauliche Vertrag und ein Nutzungsvertrag stehen nun zur Debatte. Im Ausschuss sollen Vertreter von Hessenwind III die Planungen vorstellen, wie der Magistrat anregt.

Der Windpark Kirtorf/Erbenhausen liefert seit 2001 Energie. Dort sind bislang sechs Anlagen des Hersteller DeWind installiert, das Modell D6 hat eine Leistung von einem Megawatt und eine Gesamthöhe mit Rotor von 91,5 Metern.

Überregional bekannt wurde der Windpark Kirtorf/Erbenhausen durch einen spektakulären Unfall im Juli 2011, als bei einer Windenergieanlage der Rotor abgebrochen ist. Seither stehen dort sechs statt sieben Anlagen. Die neuen Rotoren sind deutlich höher, dafür werden nur drei errichtet. Moderne Anlagen liefern erheblich mehr Strom und sie sind "vergleichsweise leise", wie die Projektierer angeben. Das hänge mit der Weiterentwicklung der Rotorblätter zusammen, die weniger Geräusche erzeugen sollen.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare