+
Seiltanzen gehört zum Zirkus dazu, und die Kinder sind mit Begeisterung dabei.

Kinder erobern die Manege

Gemünden (koa). Gleich zwei Mal öffnete sich der Vorhang zur Manege und die Eltern, Freunde und Geschwister der Grundschulkinder aus Gemünden konnten eine Vorstellung genießen, die keinen Zweifel offen ließ: Diese Steppke haben Talent!

Nur drei Tage Zeit hatten die Erst- bis Viertklässler, um sich auf ihren großen Augenblick im Rund des Zirkuszeltes vorzubereiten. Clowns und Akrobaten, Zauberer und Tierdompteure - in dieser kurzen Zeit freuten sich viele, sich einmal im Leben einen großen Traum zu erfüllen. Andere entdeckten neue Seiten an sich selbst und sprangen auch über so manchen Schatten. Begleitet von den Profis der Familie Hein, echten Zirkusleuten, entwickelten sie sich zu wahrhaften Manegenkünstlern.

"Die Zusammenarbeit mit dem Projektzirkus war einfach perfekt", freute sich Lehrerin Yvonne Dechert. Bereits nach der ersten offiziellen Vorstellung - eine zweite folgte am Abend - genoss sie die positive Atmosphäre im Zelt und die begeisterte Aufgeregtheit der Kinder.

"Es ist faszinierend, wie sich die Kinder entwickelt haben, wie ihre individuellen Stärken herausgearbeitet werden konnten", so Dechert weiter, "für die Psyche, den Zusammenhalt und das Vertrauen war das ein ganz wichtiges Projekt." Dies zeigte sich deutlich in den Programmteilen. Endlich einmal Clown sein und Witze erzählen, dabei auch ganz alleine in der Manege stehen? Das funktionierte hervorragend.

Gleich sechs Kinder hatten sich entschlossen, Fakire und Schlangenmädchen zu sein. Körperbeherrschung war da wichtig. Und natürlich auch jene Burschen, die mit echten Fackeln hantierten, begeisterten die Menschen im Zirkusrund.

Mit Ziegen beschäftigten sich fünf Mädchen, die sich in Almkleider gewandet hatten und stolz die braun-weißen Milchlieferantinnen über Stege und auf Holzfässer führten. Großen Applaus gab es auch für atemberaubende Akrobatik und faszinierende Zaubertricks oder die Kunst, Tauben durch Ringe steigen zu lassen. Stets begleitet von den Familienmitgliedern des Zirkus, die im Hintergrund Hilfestellung gaben.

Der Applaus war auch ihnen sicher. Ein Dankeschön gab es dafür vonseiten der Schule und die Gewissheit, dass auch in vier Jahren wieder der Projektzirkus in Gemünden Station machen wird. So kann jedes Schulkind einmal in seiner Grundschulzeit von dieser besonderen pädagogischen Idee profitieren.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare