Schwerer Unfall auf der A5 bei Gemünden (Vogelsbergkreis): Ein 43-Jähriger hat am Sonntag sein neues Ferrari-Unikat zu Schrott gefahren.
+
Schwerer Unfall auf der A5 bei Gemünden (Vogelsbergkreis): Ein 43-Jähriger hat am Sonntag sein neues Ferrari-Unikat zu Schrott gefahren.

Ferrari kaputt

Vom Ferrari-Unikat zum 360.000-Euro-Wrack: Unfall auf A5 sechs Stunden nach Abholung

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Zwei Jahre lang hatte der Besitzer auf sein Ferrari-Unikat gewartet, doch nur sechs Stunden nachdem er das Auto endlich bekommen hatte, war es bereits Schrott.

  • Mann fährt nagelneuen Ferrari auf der A5 bei Gemünden (Vogelsbergkreis) zu Schrott.
  • Der 43-Jährige hatte zwei Jahre auf das Sportwagen-Unikat gewartet und ihn erst wenige Stunden vorher abgeholt.
  • Der Schaden ist dementsprechend enorm.

Gemünden - Auf der A5 bei Gemünden (Vogelsbergkreis) ist es zu einem schweren Unfall gekommen – und der ist noch besonders bitter dazu. Denn bei dem Unfall wurde ein rund 360.000 Euro teurer Ferrari zu Schrott gefahren, den der Besitzer gerade erst abgeholt hatte. Er war also nagelneu und dazu noch ein Unikat. Zwei Jahre hatte der Besitzer auf sein Auto gewartet, die Fahrfreude hielt dann aber nur knapp sechs Stunden.

Mann stellt sich Ferrari zusammen – nur wenige Stunden nach Abholung ist er Schrott

Wie die Polizei mitteilte, hatte der 43 Jahre alte Fahrer aus Baden-Württemberg den Ferrari vor rund zwei Jahren bestellt. Damals plante er alles, von der Sitznaht bis zur Lackierung wurde alles individuell gestaltet. Am Samstag, 13.03.2021, konnte er den italienischen Sportwagen dann endlich in Berlin abholen.

Auf der A5, Gemarkung Gemünden (Vogelsbergkreis), kam es dann zu einem folgenschweren Unfall. Auf regennasser Fahrbahn und mit vermutlich nicht angepasster Geschwindigkeit verlor der 43 Jahre alte Fahrer die Kontrolle über seinen 720-PS starken Boliden, der mit Sommerreifen ausgestattet war. Zuerst kollidierte er mit der Betongleitwand, riss sich dabei ein Hinterrad ab und wurde in den Gegenverkehr geschleudert. Dort traf das Rad einen Kleinbus, der auf der A5 in Richtung Norden unterwegs war.

Ferrari nach sechs Stunden bei Unfall geschrottet

Der Ferrari schleuderte anschließend über die Fahrbahn und krachte in die Leitplanke. Völlig zerstört kam er damit nach nur etwa sechs Betriebsstunden mitten auf der Fahrbahn der A5 in Gemünden (Vogelsbergkreis) zum Stehen. Der Fahrer des Sportwagens blieb unverletzt, dürfte aber aufgrund des Unfalls unter Schock stehen. Sein Beifahrer wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt und musste in ein umliegendes Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden beläuft sich laut Polizeiangaben auf rund 366.000 Euro. (Melanie Gottschalk)

Unfälle wie diese passieren immer wieder. Im vergangenen Jahr fuhr ein 53 Jahre alte Mann aus Baden-Württemberg seinen nagelneuen Ferrari auf der Autobahn zu Schrott. Der italienische Bolide war zu dieser Zeit gerade einmal eine Woche alt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare