Besonders Kinder gefährdet

Rückruf bei Rewe: Gift in Gemüse entdeckt - sogar Tagesschau warnt vor der Gefahr

  • Luisa Ebbrecht
    vonLuisa Ebbrecht
    schließen

Gemüse von Rewe befindet sich derzeit in einem Rückruf. In dem Produkt wurden Giftrückstände gefunden. Es drohen schwere gesundheitliche Schäden.

  • Aktueller Rückruf*: Betroffen ist ein Tiefkühl-Produkt.
  • Das Gemüse enthält eine neurotoxische Substanz, welche zu Entwicklungsstörungen bei Kindern führen kann.
  • Ein Hersteller hat nun umgehend reagiert und für seine tiefgekühlten Grill-Paprika einen Rückruf* gestartet.

Update vom Dienstag, 9.02.2021, 17.28 Uhr: In der Erstmeldung wurde davon ausgegangen, dass das Produkt unter anderem auch bei Edeka und Netto vertrieben wurden. Das ist nicht der Fall. Die Supermarkt-Ketten haben sich mittlerweile mit dem Lieferanten „Ardo N.V.“ in Kontakt gesetzt.

Der bestätigte, dass das Produkt weder bei Edeka noch bei Netto angeboten wurde. Gegenüber hna.de* erklärte Edeka: „Wir nehmen derartige Lebensmittelwarnungen sehr ernst. Daher haben wir natürlich umgehend Kontakt zu dem Lieferanten Ardo N.V. aufgenommen und uns noch einmal eindeutig bestätigen lassen, dass die TK-Paprika mit der Losnummer 710271 nicht an EDEKA-Supermärkte und Netto-Filialen geliefert wurde.“

Rückruf: Gift in Tiefkühl-Produkt gefunden - Gefahr droht

Erstmeldung vom Sonntag, 07.02.2021, 15.57 Uhr: Kassel - Wer tiefgekühltes Gemüse kauft, der erspart sich mühevolles Waschen und Schneiden. Allerdings wurde nun in einem solchen Produkt Pflanzengift gefunden. Gleich bei mehreren Supermarktketten war das Gemüse im Angebot. Der Hersteller für gefrostete Gemüse-, Obst- und Kräuterwaren aus Belgien hat nun einen Rückruf veröffentlicht.

Der Grund: Bei einer Kontrolle wurde im Produkt ein erhöhter Gehalt an Chlorpyrifos, einem sehr gesundheitsschädlichen Pflanzenschutzmittel, gefunden. Beim Verzehr kann es hochgiftig wirken. Chlorpyrifos zählt nicht nur zu den toxischen, sondern zu den neurotoxischen Substanzen. Nach Angaben der Tagesschau, steht das Gift sogar im Verdacht, die Gehirnentwicklung beim Menschen zu schädigen.

Rückruf: Gift in Produkt gefunden - Gefahr für Schwangere und Kinder. (Symbolbild)

Rückruf: Gift in TK-Produkt gefunden - Gefahr für Schwangere und Kinder

Gefährlich ist das Gift besonders für Schwangere, deren ungeborene Kinder im Mutterleib den schwerwiegenden Folgen hilflos ausgeliefert sind. Denn Forscher warnen eindringlich davor, dass neurotoxische Substanzen bei Kindern unter anderem zu Aufmerksamkeitsstörungen und verminderter Intelligenz führen können. 

ArtikelGrilled red & yellow peppers parilla – Slices / Rote und gelbe Paprika Parilla, gegrillt – Scheiben
Verpackungseinheit1000g-Beutel
Haltbarkeit31.3.2023
Losnummer710271
InverkehrbringerArdo N.V.

Rückruf für Gemüse aus der Kühlung: Nur dieses Produkt ist betroffen

Das Unternehmen „Ardo N.V.“ hat bei diesem besorgniserregenden Befund sofort reagiert und für das betroffene Produkt - „Grilled red & yellow peppers parilla - Slices/ Rote und gelbe Paprika Parilla, gegrillt, in Scheiben“ einen Rückruf veröffentlicht.

Wie auch merkur.de* berichtete, soll in Deutschland vom Rückruf allerdings nur eine bestimmte Charge des Paprika-Mix betroffen sein. Laut dem Hersteller weisen nur Produkte mit der Los-Kennzeichnung 710271 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31. März 2023 einen erhöhten Chlorpyrifos-Gehalt auf. Diese sollten dann auf keinen Fall verzehrt werden.

Rückruf für TK-Produkt: In mehreren Bundesländern bei Rewe verkauft

Die Grill-Paprika wurde im 1000 Gramm-Beutel in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen verkauft.

Ein Tiefkühl-Produkt ist aktuell von einem Rückruf betroffen. Es wurde

Rückruf: Kunden können das Produkt in den Verkaufsstellen zurückgeben

Verbraucher können das TK-Produkt auch ohne Vorlegen des Kassenbons in den jeweiligen Verkaufsstellen zurückgegeben.

Zuletzt war eine Wurst von einem dringenden Rückruf* betroffen. Das Produkt kann mit gefährlichen Bakterien kontaminiert sein. Außerdem war ein beliebtes Fisch-Produkt bei Netto von einem Rückruf betroffen. Das Lebensmittel wurde in fünf Bundesländern verkauft. Vor dem Verzehr wird gewarnt. (ebb) *hna.de und merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Justus de Cuveland/imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare