Christoph Koerber Gibt am 1. Juli gleich zwei Konzerte hintereinander
+
Christoph Koerber Gibt am 1. Juli gleich zwei Konzerte hintereinander

Wieder Orgelmusik live

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Die langen Wochen und Monate ohne die Mittwochskonzerte in der Bonifatiuskirche neigen sich dem Ende entgegen. Am 1. Juli erfolgt der Restart; unter veränderten Bedingungen - aber mit dem unverändert prächtigen Klang der Eule-Orgel. Christoph Koerber, Kantor in der Johanneskirche, ist der erste in der Reihe der Organisten, über deren Virtuosität wir uns in den folgenden Monaten wieder freuen dürfen.

Die Corona-Zeiten zwingen Veränderungen bei den Abläufen auf. Zunächst einmal spielt Koerber am 1. Juli gleich zwei Konzerte: einmal um 18.30 Uhr und dann noch einmal um 19.30 Uhr. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, eine Mehrzahl von Besuchern in den Hörgenuss kommen zu lassen. Auch wenn die Bonifatiuskirche die größte Kirche in Gießen ist, so dürfen sich laut den Vorschriften des Bistum Mainz im Moment nicht mehr als jeweils 50 Besucher zur gleichen Zeit in der Kirche aufhalten. Durch die beiden Konzerte mit dem gleichen Programm können immerhin 100 Besucher dem Spiel von Koerber lauschen.

Eine Anmeldung ist empfehlenswert und erfolgt über die Homepage www.bonifatius-giessen.de. Mit der Registrierung auf der Website ist eine Teilnahme am Konzert gesichert. Nur wenn dann noch Plätze frei sein sollten, können an Konzertbesucher ohne Anmeldung weitere Plätze vergeben werden. Ebenso sind die Hygienevorschriften zu verfolgen: Abstand halten, zum Einlass eine Maske tragen (die aber während des Konzerts abgenommen werden kann), Desinfektion der Hände vor Betreten der Kirche und das Festhalten der Kontaktdaten. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für die Eule-Orgel wird gebeten.

Christoph Koerber hat sein 30-minütiges Programm sehr abwechslungsreich zusammengestellt. Er beginnt mit Werken von Johann Sebastian Bach, spielt die zehn Litanies von Florentine Mulsant und endet mit dem Final 1. Orgelsinfonie von Louis Vierne.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare