1. Wetterauer Zeitung
  2. Stadt Gießen

Von Vanille bis Basilikum

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sophie Röder

Kommentare

oli_eissaison1_300422_4c_3
Die Eissaison ist da: In Gießen ist vor allem Abwechslung gefragt, so haben viele Eisdielen ihre eigenen »Klassiker«. © Oliver Schepp

Bei schönem Wetter bekommen viele Lust auf ein Eis. Welche Sorten liegen dieses Jahr im Trend? Und haben die Preiserhöhungen auch Auswirkungen auf die Kosten einer Eiskugel?

Die Sonne schaut hinter den Wolken hervor. Die Strahlen sind angenehm warm. Zeit für ein Eis. Diesen Gedanken hatten einige: Vor der Eisdiele Heisszeit stehen die Menschen Schlange. »Die Saison ist gut angelaufen«, sagt Giovanni Parise, Inhaber der Eisdiele in der Plockstraße. »So gut wie lange nicht. Man merkt, dass wieder mehr Menschen in der Stadt und die Studenten zurück sind.«

Neue Sorte für den Sommer

Gemeinsam mit seinem Sohn Arman kreiert er die verschiedensten Eissorten. Die Inspirationen holen sie sich im Alltag. »Wenn wir was essen gehen zum Beispiel. Dann überlegen wir uns: ›Könnte man daraus ein Eis machen?‹ « Obwohl Parise das Sortiment täglich wechselt, seien Geschmacksrichtungen wie Basilikum, Tonkabohne oder Traube-Minze fast immer erhältlich. Am Anfang seien die Kunden bei Basilikum skeptisch gewesen, doch »heute ist es ein Klassiker«. Ebenfalls häufig nachgefragt würden Dunkle Schokolade oder Hafer-Vanille. Bei der Herstellung ist es Parise wichtig, dass die Zutaten regional und bio sind. Viele Sorten sind vegan. Zudem hat er saisonelles Eis. »In der Spargelzeit bieten wir wieder Spargeleis an.« Derzeit arbeiten Vater und Sohn an einer neuen Kreation für den Sommer. Doch woraus sie besteht, bleibt geheim.

Auch Isa Bulut von der Eisliebe im Türmchen am Marktplatz hat sich eine neue vegane Geschmacksrichtung einfallen lassen: »Kaktusfeige, Wassermelone, Drachenfrucht«. Die Farbe der Eiskugel ist so pink wie die Schale der Drachenfrucht. »Die Sorte ist bisher super angekommen«, sagt Bulut. Sie sei fast so beliebt wie der Klassiker »Weiße Schokolade, Granatapfel, Pistaziencreme«. Dass eine Kugel aus mehreren Zutaten bestehe, sei ein Markenzeichen der Eisdiele. Auch Bulut ist mit dem Auftakt zufrieden. »Das Wetter hat gut mitgespielt.«

Weniger gut seien die aktuellen preislichen Entwicklungen. Auch bei den Zutaten für das Eis machten sich erhöhte Kosten bemerkbar. »Im Einkauf ist alles teurer geworden«, sagt Bulut. »Daher mussten auch wir die Preise minimal anpassen. Denn Qualität hat ihren Preis, und daran wollten wir nicht sparen.«

Diese Überzeugung teilt auch Maurizio Majer aus dem Eiscafe Venezia in der Bahnhofstraße: »Die Frage ist immer, möchte man Qualität verkaufen? Dann muss man die Preise anpassen.« Auch hier habe die Saison gut begonnen. Doch die Auswirkungen der Corona-Pandemie seien noch zu spüren. »75 Prozent der Stammgäste sind ältere Menschen. Sie sind trotz Lockerungen zögerlich und vorsichtig.« Beliebt seien im Eiscafe Venezia die altbekannten Sorten wie Vanille, Stracciatella oder Pistazie. Dennoch führt Majer zusätzlich ausgefallenere Geschmacksrichtungen wie Creme Bruleé. Auch vegane Sorten gehören zum Standard.

Fast ausschließlich vegan ist das Eis im Dolce und Banana Gelateria by Kussmund in der Mäusburg. Auch hier können Eisliebhaber ihre Neugierde für neue Geschmacksrichtungen stillen. »Wir haben täglich wechselnde Sorten«, sagt der Betreiber. »99 Prozent sind vegan, alles ist bio. Wir verwenden keinen künstlichen Zucker, sondern Agavendicksaft.« Zudem gebe es Eis für Diabetiker. Die Ideen wie »Sexy Cookie« oder »Black Bueno« entstehen »alle in meinem Kopf«, sagt er. »Es wächst von Tag zu Tag und von Nacht zu Nacht.« Er berichtet, dass mehr los sei als vor einem Jahr. Aber er merke den Preisanstieg. »Die Kunden sind im Allgemeinen zurückhaltender.« Da alles teuerer sei, überlegten die Menschen, wofür sie ihr Geld ausgeben. Bisher habe er den Preis für die Kugeln noch nicht angehoben. »Aber wir müssen schauen, wie es sich entwickelt. Gerade läuft es null auf null.« Es sei wichtig, dass die Gäste verstehen, warum Preise angehoben würden.

Der Meinung ist auch Parise: »Wir möchten weiterhin Bioprodukte verwenden und nicht an Qualität einsparen.« Daher könne es sein, dass die Spachtel Eis im Laufe des Sommers teurer werde. Vor der Eisdiele sitzt Anne Bindels: »Es schmeckt so lecker«, sagt die 21-Jährige und schleckt die Sorten Haselnuss, Joghurt und Dulce de Leche. In diesem Jahr ist es ihr dritter Besuch in einer Eisdiele: »Ich liebe Eis.«

Auch interessant

Kommentare