Verein stellt sich neu auf

  • schließen

"Das vergangene Jahr war für die Spielvereinigung Blau-Weiß Gießen kein leichtes" – so fasste es der Vorsitzende, Prof. Alexander Jendorff, auf der Mitgliederversammlung zusammen. Neben dem tragischen Tod des langjährigen Jugendleiters Bernd Jedlitschka mussten auch andere Ausfälle und Misslichkeiten verkraftet werden. Dahinter traten manche sportliche Entwicklungen in ihrer Bedeutung zurück, so etwa dass sich das Frauenteam weiterhin stabilisiert oder dass das Herrenteam seinen desaströse Saisonstart kompensiert und gute Chancen hat, die Klasse zu halten; oder dass im Jugendbereich zum Beispiel mit Denny Bamberger und Felix Klüpfel zwei neue Trainer gefunden werden konnten, die in der E-Jugend einerseits für Kontinuität, andererseits für neue Impulse sorgen.

"Das vergangene Jahr war für die Spielvereinigung Blau-Weiß Gießen kein leichtes" – so fasste es der Vorsitzende, Prof. Alexander Jendorff, auf der Mitgliederversammlung zusammen. Neben dem tragischen Tod des langjährigen Jugendleiters Bernd Jedlitschka mussten auch andere Ausfälle und Misslichkeiten verkraftet werden. Dahinter traten manche sportliche Entwicklungen in ihrer Bedeutung zurück, so etwa dass sich das Frauenteam weiterhin stabilisiert oder dass das Herrenteam seinen desaströse Saisonstart kompensiert und gute Chancen hat, die Klasse zu halten; oder dass im Jugendbereich zum Beispiel mit Denny Bamberger und Felix Klüpfel zwei neue Trainer gefunden werden konnten, die in der E-Jugend einerseits für Kontinuität, andererseits für neue Impulse sorgen.

Zugleich gab der Vorstand den Startschuss zu einer Umstrukturierung des Vereins: Schon im Januar letzten Jahres hatte die Versammlung dies durch eine Satzungsänderung beschlossen, um es 2020 umzusetzen. Dieser Beschluss wurde jetzt auf 2019 vorgezogen.

Beitragserhöhung beschlossen

Eine eigene Abteilung gibt es jetzt für den Fußball bei Blau-Weiß. Sie wird vom neuen Abteilungsleiter Norbert Matt mit seinem Team – Andreas From (EDV-Administration), Roland Niebergall (FairPlay-Beauftragter) und Mira Dahmen (Jugendleitung) geführt. Der Vorstand hofft, in den kommenden Jahren weitere neue Abteilungen und damit Angebote auch für neue Interessentengruppen eröffnen zu können.

Klar ist dabei allerdings auch, dass sich etwas im Bereich der Finanzverwaltung tun muss. "Die bisherigen Kapazitäten sind dafür einfach zu eng", resümmierte der Vorsitzende, der darauf verwies, dass man eben kein 150 Mitgliederverein mehr, sondern mit – wenigstens nominell – 352 Mitgliedern ein Verein ist, der nicht allein von einer Kassiererin verwaltet werden kann. "Auch hier wird es Veränderung und Optimierung geben müssen, allein um die notorischen Beitragsverweigerer in den Griff zu bekommen", so Jendorff, assistiert von Anwesenden, die sich über die Beitragsausstände empörten. Schließlich bestätigte die Versammlung auch den Beschluss des Vorstands, die Beiträge nach 15 Jahren zu erhöhen.

"Die Erhöhung ist erheblich und schmerzt, aber sie ist unumgänglich und wird Blau-Weiß dennoch als einen der günstigsten Fußballvereine in Gießen mit diesem breitensportlichen Angebot belassen", bemerkte Jendorff.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare