Über 160 Aussteller am Sonntag und Montag auf Messe "Chance"

Gießen (jri). "Die Chancen für junge Menschen sind so gut wie nie zuvor": Dieses gemeinsame Fazit zogen Aussteller und Veranstalter in einem Presse-Vorgespräch zur Messe "Chance", die am kommenden Sonntag und Montag (3. und 4. Februar) in den Gießener Hessenhallen stattfindet.

Über 160 Aussteller werden dann auf 6000 Quadratmetern Fläche in fünf Hallen intensiv über Möglichkeiten der Ausbildung, des Studiums, der Weiterbildung, der Existenzgründung und über Karrierechancen und -wege informieren. Florian Rentsch, hessischer Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, wird die Messe am Sonntag offiziell eröffnen.

Der Fachkräftemangel sowie die geburtenschächeren Jahrgänge zwingen die Unternehmen dazu, sich intensiver als bisher um Nachwuchskräfte und Auszubildende zu bemühen. Bereits zum sechsten Mal findet die "Chance" in Gießen statt, und die Zahl der Aussteller konnte bisher in jedem Jahr gesteigert werden. Nie waren die Möglichkeiten besser, nach der Schulzeit einen Beruf zu ergreifen. "Die Auswahl ist für gut ausgebildete Menschen enorm, und auch Schüler mit schlechteren Noten haben inzwischen bessere Chancen", weiß Beate Hammerla, Geschäftsführerin der IHK Gießen-Friedberg. Dr. Martin Pott, Geschäftsführer der Handwerkskammer Wiesbaden erklärte, das Handwerk stehe beim Werben um Auszubildende zum Beispiel in Konkurrenz zur Metall- und Elektroindustrie. Die Kammer wolle deshalb auf der Messe Schülern und Eltern vermitteln, dass "Karriere mit Lehre im Handwerk möglich ist".

Wie Björn Hendrischke, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft sagte, können sich junge Menschen an einem 150 Quadratmeter großen Stand mit dem Namen "Work-Lounge" über Ausbildungswege in insgesamt 19 Innungen informieren; sieben Innungen sind direkt in den Hessenhallen vor Ort, um Interessenten für das Handwerk zu begeistern.

Das Messe-Ziel, auch Frauen für gewerblich-technische Berufe sowie die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) zu gewinnen, hat das Unternehmen Schunk (Heuchelheim) im Visier, wie dessen Personalchef Steffen Friedrich erläuterte. Und Eckart Schäfer, Direktor der Agentur für Arbeit Gießen, sieht in der "Chance" eine "wunderbare Plattform, um jungen Menschen in zwangloser Atmosphäre das gesamte Dienstleistungs-Spektrum der Agentur für Arbeit vorzustellen." Auch für potenzielle Existenzgründer wird auf der Messe viel geboten, denn seit dem Vorjahr ist die Gründermesse "Starte durch" in die "Chance" integriert. Die heimischen Hochschulen sowie weitere Hochschulen aus ganz Deutschland (zum Beispiel aus Thüringen oder dem Harz) präsentieren ebenfalls ihre Angebote auf der Messe.

Ein Check der Bewerbungsmappen sowie Tipps für Vorstellungsgespräche runden das Programm ab, das zudem auch über 60 Fachvorträge und vieles mehr bietet.

Die Veranstalter, Prokurist Thomas Luh von der Messe Gießen GmbH und Projektleiterin Marina Haas rechnen mit über 6000 Besuchern. Die "Chance" ist am Sonntag von 10 bis 18 Uhr und am Montag von 9 bis 17 Uhr geöffnet; die Tageskarte kostet drei Euro (ermäßigt zwei bzw. einen Euro).

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare