Scheitern ist okay

  • schließen

Gießen (pm). Stefan Dörsing veranstaltet an diesem Sonntag, 5. Februar, in der Kongresshalle die mittlerweile dritte Ausgabe der "Poetry Slam Champions"-Reihe. Die ersten beiden Veranstaltungen konnten schon über 2000 Besucher begeistern. Der Hessenslam 2016, den Dörsing ebenfalls organisierte, verkaufte sich sogar weit über 2500-mal. Grund genug, mal nachzufragen, wer Stefan Dörsing ist, was er macht, was ihn antreibt und was er in Zukunft noch für Ziele hat.

Gießen (pm). Stefan Dörsing veranstaltet an diesem Sonntag, 5. Februar, in der Kongresshalle die mittlerweile dritte Ausgabe der "Poetry Slam Champions"-Reihe. Die ersten beiden Veranstaltungen konnten schon über 2000 Besucher begeistern. Der Hessenslam 2016, den Dörsing ebenfalls organisierte, verkaufte sich sogar weit über 2500-mal. Grund genug, mal nachzufragen, wer Stefan Dörsing ist, was er macht, was ihn antreibt und was er in Zukunft noch für Ziele hat.

Dörsing ist Poetry Slammer, Reise-Poet, Veranstalter, Moderator und Workshop-Leiter. Jahrgang 1988. Aufgewachsen im beschaulichen Lardenbach, machte er seinen Realschulabschluss an der Theo-Koch-Schule. Das Schreiben, das Ausdenken von Gedichten und Geschichten, waren seit frühesten Kindertagen für ihn Hobby und Spielzeug.

Im Mai 2004, mit gerade mal 16 Jahren, probierte er sich zum ersten Mal auf einer Bühne mit selbst geschriebenen Texten aus. Damals noch im Gießener MuK, beim sogenannten "Jazz Poetry Slam". Ab da war für ihn klar, dass er für die Bühne arbeiten und leben wollte.

Schon früh erkannte Stefan Dörsing, dass Texte für ihn nur Bestand haben, wenn sie eine gewisse Relevanz besitzen. Und so kommt es auch nicht von ungefähr, dass sich seine Texte mit dem Leben auseinandersetzen: mit der Gesellschaft, mit Gefühlen und mit dem Scheitern. Seine Textvorträge sind rhythmisch und dynamisch, provozierend und liebreizend, aufweckend und aufschreckend. Sie sind echt, sie sind pointiert und sie sind schamlos ehrlich. Seine Vorträge gleiten vom Ernsten ins Groteske, dann ins Komische, um anschließend wieder ernst zu werden. Während Dörsing von 2004 bis 2008 seine Ausbildung zum Mechatroniker bei Heyligenstaedt in Gießen erfolgreich absolvierte, benutzte er seine rar gesäten Urlaubstage, um auf Poetry Slams in der gesamten Bundesrepublik aufzutreten. Sein Ziel war klar: Er wollte Reisepoet sein. Interesse und finanzielle Engpässe trieben ihn dann nach Wetzlar, um von 2008 bis 2011 sein Abitur auf dem dortigen Hessenkolleg nachzuholen. Während er sein Abitur machte, wurde er 2011 und 2012 deutschsprachiger Vizemeister im Poetry Slam. 2013, nach nur einem Semester, brach er sein Philosophiestudium ab, um sich ausschließlich dem Schreiben, dem Auftreten und dem Organisieren von Veranstaltungen zu widmen.

2015 erhielt er den Martha Saalfeld-Förderpreis für sein Lyrikhörspiel "Die Reise des kleinen Menschen". 2016 organisierte er die hessische Landesmeisterschaft im Poetry Slam. Außerdem veröffentlichte er im vergangenen Jahr seine erste Textsammlung beim Lektora Verlag. Der Titel der Anthologie lautet "Scheitern ist okay – nicht scheitern ist okayer". Mittlerweile lebt Dörsing in Wetzlar und ist deutschlandweit als Slammer unterwegs. (Foto: pm)

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare