Barrierefreiheit

Neuer Wegweiser für Behinderte erschienen

  • schließen

Die vierte Auflage der städtischen "i-Börse" ist erschienen. Auf 36 Seiten gibt es Informationen und Hilfestellungen für Menschen mit Handicap.

Zehn Kapitel, 40 Punkte mit Informationen sowie Ansprechpartnern mit Kontaktadressen: Mehr kann man wohl auf 36 Seiten nicht unterbringen. Auch die vierte Auflage des Gießener Behindertenwegweisers ist für benachteiligte Menschen und deren Angehörige ein Muss. "Damit sind wir up to date", sagte der städtische Behindertenbeauftragte Jürgen Becker bei der Vorstellung der Broschüre "i-Börse".

Das Heft liefert wertvolle Basisinformationen, wie man zum Beispiel zu einem Behindertenausweis kommt, wer in Gießen Ansprechpartner für die diversen Sozialversicherungen oder die Finanzierung von Rehamaßnahmen ist. Wo kann ich Ansprüche geltend machen? Wie sichere ich meine Mobilität? Wer kann mich beraten? Welche Betreuungsangebote gibt es? Wo kann ich als behinderter Mensch an Sport- und Freizeitaktivitäten teilnehmen? Diese Fragen beantwortet der Wegweiser, den Sven Germann, Vorsitzender des Behindertenbeirats, als "sehr sinnvolle Angelegenheit" bezeichnete, zumal die regelmäßige Neuauflage den "aktuellen Stand" wiedergebe. Die gedruckte Version hat sich nach Überzeugung von Kornelia Steller-Nass, Vorsitzende des Arbeitskreises für Behinderte, keinesfalls überholt. "Die Leute wollen etwas in der Hand haben, zumal ja auch sehr viele Ältere betroffen sind.

" Gerade für die Angehörigen von Menschen, die erst kürzlich das Schicksal einer Behinderung ereilt habe, sei der Wegweiser hilfreich, fügte Jürgen Becker hinzu.

Aus Sicht von OB Dietlind Grabe-Bolz zeigt das Heft, wie groß die Bandbreite an Einschränkungen, mit denen Menschen leben müssen, ist. Insofern sei der Wegweiser ein Beitrag, "die Barrieren in den Köpfen abzubauen".

Entstanden ist die kostenlose und werbefinanzierte Broschüre unter der Federführung von Ines Müller, Leiterin des Amts für soziale Angelegenheiten. Die "i-Börse" hat eine Auflage von 5000 Stück und ist im Stadtbüro, im Sozialamt sowie bei allen Trägern (Lebenshilfe, Caritas, Diakonie, Awo u.s.w.) erhältlich "i-Börse im Netz: www.giessen.de

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare