Neue Konzertreihe "Luther, Bach und wir"

  • schließen

Gießen (pm). Mit der an diesem Sonntag, 5. Februar, 17 Uhr, beginnenden Konzertreihe "Geistliche Abendmusik – Luther, Bach und wir" wird in diesem Jahr in der Johanneskirche an die Bedeutung der Kirchenmusik zur Verbreitung der Reformation erinnert. Der Eintritt zu den Veranstaltungen in der Johanneskirche ist frei.

Gießen (pm). Mit der an diesem Sonntag, 5. Februar, 17 Uhr, beginnenden Konzertreihe "Geistliche Abendmusik – Luther, Bach und wir" wird in diesem Jahr in der Johanneskirche an die Bedeutung der Kirchenmusik zur Verbreitung der Reformation erinnert. Der Eintritt zu den Veranstaltungen in der Johanneskirche ist frei.

Christoph Koerber, Kantor der Johanneskirche, lädt im Lauf des Jahres zu sechs musikalischen Veranstaltungen ein, in den Bach-Kantaten erklingen, die von theologischen Erläuterungen ergänzt werden. Den Auftakt bildet die Abendmusik an diesem Sonntag mit der Kantate "Mit Fried und Freud ich fahr dahin" mit Heike Keller (Alt), Christian Dietz (Tenor), Christos Pelekanos (Bass) sowie dem Vokalensemble La dozzina polifonica und Instrumentalisten. Pfarrer David Schnell (Frankfurt) erläutert die Kantate.

Nach Ansicht Koerbers waren die deutschsprachigen Gemeindelieder der Reformatoren, allen voran von Martin Luther selbst, ein wichtiges Instrument der Verbreitung der neuen Lehre. 38 Lieder von Luther seien bekannt, viele davon würden heute noch gesungen. Kerngedanken der Reformation seien darin verdichtet.

Auftakt an diesem Sonntag

Gut 200 Jahre nach der Reformation, im Jahr 1724 startete der Leipziger Thomaskantor Johann Sebastian Bach mit Beginn seines zweiten Amtsjahres ein ambitioniertes Projekt: Grundlage der für jeden Sonntag im Kirchenjahr zu komponierenden Kantate sollte nicht, wie damals üblich, eine Zusammenstellung aus Evangeliumstext und freier Dichtung sein, sondern ein Choral. Viele Lieder Martin Luthers dienten als Grundlage für Bachs Choralkantaten. "Bachs Musik interpretierte Luthers Theologie", so Christoph Koerber. Durch seine Musik komme sie uns näher.

Aber wie nahe ist uns die Theologie der Reformation wirklich? Was bedeutet uns heute das reformatorische Gedankengut? In sechs Veranstaltungen mit Choralkantaten über vier Lutherlieder und zwei beliebte Lieder aus dem großen protestantischen Liederschatz soll diesen Fragestellungen im Zusammenwirken von Musikern und Theologen nachgegangen werden. (Foto: pm)

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare