Lebenslange Haft für Mord an Rentner

Gießen (kan). Zu lebenslanger Haft hat die Fünfte Große Strafkammer des Gießener Landgerichts einen 37-Jährigen verurteilt. Der Mann hat demnach im Dezember 2010 einen Rentner im Anneröder Weg erschlagen. Er hatte die Tat über seine Verteidiger stets bestritten.

Doch die Kammer war von den gegen ihn sprechenden Indizien – allen voran die DNA-Spuren am Tatort – überzeugt. Nach der Tat hat der 37-Jährige die Wohnung des Rentners durchsucht und 42 0000 Euro mitgenommen. Deshalb sprachen die Richter ihn des Mordes in Tateinheit mit Raub mit Todesfolge schuldig. Dabei sahen sie gleich drei Mordmerkmale verwirklicht: Habgier, Heimtücke und die Ermöglichung einer anderen Straftat durch die Tötung.

Auf die besondere Schwere der Schuld, wie sie die Staatsanwaltschaft beantragt hatte, erkannte die Kammer allerdings nicht. Die Verteidiger des 37-Jährigen hatten in ihren Plädoyers am Dienstag einen Freispruch gefordert.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare