Kulturtermine

  • schließen

Street-Art als Blickfang – 14 Amateurfotografen der Fotogruppe Hausen haben interessante und spektakuläre Werke von Sprayern in der Stadt aufgenommen und stellen ihre Fotos vom 25. Februar bis 9. April in der Sparkassenzentrale aus. Dafür konnten sie aus einem reichen Fundus aussuchen, denn in den vergangenen Jahren haben zahlreiche Künstler in Gießen an vielen Orten eindrucksvolle Graffitis geschaffen. Einer der Organisatoren ist Kai Krieger von den heimischen Street-Art-Künstlern 3Steps, der auch zur Vernissage am Montag, 25. Februar, um 18 Uhr gemeinsam mit Winfried Diegelmann von der Fotogruppe die Besucher in die Ausstellung einführen wird. Zu sehen sein werden 58 Bilder, die durch ihre intensive Farbpräsenz beeindrucken.

Street-Art als Blickfang – 14 Amateurfotografen der Fotogruppe Hausen haben interessante und spektakuläre Werke von Sprayern in der Stadt aufgenommen und stellen ihre Fotos vom 25. Februar bis 9. April in der Sparkassenzentrale aus. Dafür konnten sie aus einem reichen Fundus aussuchen, denn in den vergangenen Jahren haben zahlreiche Künstler in Gießen an vielen Orten eindrucksvolle Graffitis geschaffen. Einer der Organisatoren ist Kai Krieger von den heimischen Street-Art-Künstlern 3Steps, der auch zur Vernissage am Montag, 25. Februar, um 18 Uhr gemeinsam mit Winfried Diegelmann von der Fotogruppe die Besucher in die Ausstellung einführen wird. Zu sehen sein werden 58 Bilder, die durch ihre intensive Farbpräsenz beeindrucken.

Orgelsoiree in St. Bonifatius – Im Rahmen der Orgelsoiree in St. Bonifatius spielt am Samstag, 16. Februar, um 19.45 Uhr Tobias Orzeszko (Leipzig) Werke von J. S. Bach, Ralph Vaughan Williams und Maurice Duruflé. Das Konzert dauert etwa 25 Minuten, der Eintritt ist frei. Um eine Spende für die Unterstützung der Kirchenmusik an St. Bonifatius wird gebeten.

Venedig in der Renaissance – Am Donnerstag, 14. Februar, hält der Renaissancehistoriker François Kassis bei Frau und Kultur einen Vortrag zum Thema "Venedig in der Renaissance". Begonnen hat diese wichtige Zeitspanne in der Geschichte Europas und der Weltgeschichte in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhundert und erreichte ihren Höhepunkt Mitte des 17. Jahrhunderts. Florenz war die Wiege dieser Epoche gefolgt von Mailand und Venedig. Der Referent führt in das Venedig dieser glanzvollen Zeit, in die Welt von Tizian, Tintoretto, Bellini, Tiepolo und anderen. Beginn ist um 15.30 Uhr im Alten Schloss.

Lesekreis – Nächster Termin im philosophisch-literarischen Lesekreis ist am Freitag, 15. Januar, um 19 Uhr im "Mitmachzentrum" der Stadt (Walltorstraße 3). Anhand von Texten von Sartre und den entsprechenden Beispielen aus Gustav Flauberts Werk will Roberto Bennung auch diesmal versuchen, philosophische Fragen konkret zu machen und ins Leben zu holen. Im Prinzip kann jeder dazu stoßen. Die Lese-Texte werden wieder kopiert mitgebracht. Kontakt: Bennung@t-online.de.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare