Informationstage von Universität und THM gefragt wie nie zuvor

Gießen (si). Mit einer Rekord-Teilnehmerzahl haben am Mittwoch die Informationstage von Justus-Liebig-Universität und Technischer Hochschule begonnen. Etwa 7000 Oberstufenschülerinnen und -schüler aus ganz Mittelhessen kamen allein zu den am Mittwoch angebotenen Veranstaltungen – 50 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das Gros wird am Donnerstag auch die zweite Gelegenheit zum "Schnupperstudium" nutzen. Insgesamt verzeichnen die beiden Hochschule für zwei Tage über 8600 Anmeldungen. Viele proppenvollen Vorlesungs- und Seminarräume zwischen Karl-Glöckner-Straße und Heinrich-Buff-Ring (Universität) bzw. Wiesenstraße (THM) boten einen Vorgeschmack auf den Studentenansturm, den die Hochschulen in den nächsten Jahren erwarten.

In absoluten Zahlen liegt die JLU bei den Anmeldungen weit vorn. Gefragtestes Fach ist dort, wie seit Jahren, wieder die Psychologie. Allein dafür haben sich rund 1500 Schülerinnen und Schüler angemeldet. Der Fachbereich hatte sich deshalb schon im Vorfeld dafür entschieden, das (identische) Programm an beiden Tagen anzubieten – gestern Morgen im Audimax, dem größten Hörsaal der Universität. Vorgestellt wurden Inhalte und Ablauf des Studiums sowie Berufsfelder und Beschäftigungschancen für Absolventen, am Nachmittag konnten sich die Besucher individuell beraten lassen. Ein ähnliches Programm boten und bieten die meisten anderen Fächer auch. Hohe dreistellige Anmeldezahlen haben an der Justus-Liebig-Universität außerdem der Studiengang Bewegung und Gesundheit, die Human- und Zahnmedizin sowie die Wirtschaftswissenschaften.

Betriebswirtschaft ist auch an der TH studierbar, mit 400 Anmeldungen war sie dort gestern einmal mehr der Renner. Ähnlich stark ist die Informatik, die an beiden Tagen präsent ist. Heute dürften der Prognose zufolge die Architektur herausragen. Die Standorte Friedberg und Wetzlar (mit StudiumPlus) bieten jeweils eigene Veranstaltungen an.

Die Schülerinnen und Schüler hatten sich bis vor zwei Wochen online angemeldet, oft mit Unterstützung ihrer Schulen. Während der beiden Hochschulinformationstage sind die Teilnehmer vom Unterricht befreit. Etwa drei Viertel besuchen eine zwölfte Klasse, ein weiteres Fünftel die Jahrgangsstufe 13. Jüngere sind die Ausnahme.

Zur Anmeldung gab’s eine Broschüre mit dem vollständigen Programm samt der zentralen Sonderveranstaltungen – etwa zu den fachübergreifenden Lehramtsstudiengängen, zu Beratungsangeboten (wie von ArbeiterKind.de für Interessenten aus nichtakademischem Elternhaus) oder auch zu grundsätzlichen Fragen der Bewerbung für ein Studium. Außerdem stellen sich beide Hochschulen in den Broschüren vor. Natürlich machen sie bei den Info-Tagen auch Werbung in eigener Sache.

Dass gestern mehrere tausend junge Menschen nach Gießen kamen, war im Stadtbild deutlich zu sehen. Die Busse, insbesondere die Linien ab Bahnhof und in Richtung der Hochschulen, waren noch voller als sonst im Semester. Auch etliche Cafès, Fast-Food-Anbieter und nicht zuletzt die gefragten Bekleidungsgeschäften hatten großen Zulauf – teils schon am Morgen. Viele Jugendliche zogen in größeren Gruppen durch die Fußgängerzone

Das aktuelle Programm der Hochschulinformationstage gibt es online unter www.uni-giessen.de/studium/hit.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare