120 Gießener testen E-Bikes im Alltag

  • schließen

Gießen (pm). Lassen sich drei Kinder und Einkäufe praktikabel im Alltag mit dem Fahrrad transportieren? Sind 42 Kilometer zwischen Wohn- und Arbeitsort mit einem S-Pedelec zu bewältigen? Wird ein Fahrradmuffel mit dem Pedelec zum Fahrradpendler? Wie lassen sich der Einkauf für das Café oder die Auslieferung bestellter Ware mit dem Rad bewältigen? Diese und andere Gründe nannten die Teilnehmer der Aktion "Radfahren neu entdecken", bei der insgesamt 120 Gießener testen wollen, ob das Rad für sie eine Alternative sein kann. Auf dem Rathausvorplatz erhielten die ersten 20 Tester am Mittwoch eine Einweisung in die gewünschten Modelle. In den nächsten zwei Wochen entscheiden sie selbst über den Einsatzzweck der Elektrofahrräder bzw. S-Pedelecs, je nach Lebenssituation und individuellem Mobilitätsbedürfnis - und das ohne zusätzliche Kosten.

300 Anmeldungen

Mit der Aktion "Radfahren neu entdecken" möchte das Land Hessen Bürgern und Unternehmen die Möglichkeit geben, sich gratis von den Vorteilen einer Pedelec-, Lastenrad- oder E-Bike-Nutzung zu überzeugen. Dafür stellt es teilnehmenden Kommunen Räder zur Verfügung. In Gießen sind das zehn Pedlecs, zwei S-Pedelecs sowie insgesamt acht 2-rädrige bzw. 4-rädrige Lastenräder in der Ausführung Cargo oder Family. Interesse bekundet hatten über 300 Personen. Um möglichst vielen einen Test zu ermöglichen, wird der Zeitraum auf zwei Wochen verkürzt.

"Gießen ist Studentenstadt, attraktive Einkaufsstadt und wachsende Stadt, was Wohnen und Arbeitsplätze angeht. Mobilität ist ein Grundpfeiler der Gesellschaft. Der Verkehrsraum ist begrenzt. Schon deshalb, aber auch um der Erderwärmung einen Riegel vorzuschieben und eine gesunde Luftqualität zu erreichen, wollen wir Menschen bewegen, öfters aufs Rad umzusteigen", betonte Bürgermeister Peter Neidel. Elektrisch unterstützte Fahrräder seien moderne Alltagsgefährte und für jeden Zweck und für jede Altersgruppe gleichermaßen geeignet. "Davon können sich unsere Bürger jetzt persönlich überzeugen."

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare