+
Nach dem heftigen Zwischenfall am Bahnhof Gießen sucht die Polizei einen noch unbekannten Zeugen. 

Massiver Widerstand

Gießen: Schwarzfahrer will Polizistin auf Gleis stoßen

Heftiger Vorfall in Gießen: Ein Schwarzfahrer hat versucht, eine Polizistin auf die Gleise zu stoßen. Insgesamt wurden zwei Beamte verletzt. 

  • Schwarzfahrer rastet am Bahnhof Gießen aus
  • Er versucht, eine Beamtin auf die Gleise zu schubsen
  • Unbekannter Zeuge hilft Polizei

Gießen - Ein massiver Widerstand gegen Bundespolizisten beschäftigte am Donnerstagabend die Beamten der Bundespolizei in Gießen. Zwei Beamte wurden bei dem Einsatz gegen 18 Uhr verletzt.

Was war passiert? Ein 30-Jähriger, der einem Zug von Frankfurt in Richtung Gießen ohne gültige Fahrkarte unterwegs war, war aufgefallen. Der Mann, ein Asylbewerber aus Libyen, zeigte sich nach Angaben der Bundespolizei von Beginn an äußerst aggressiv und attackierte die Beamten massiv mit Tritten und Schlägen. Am Bahnsteig 2 in Gießen versuchte er sogar, eine Beamtin in das Gleis zu schubsen. Alkohol und Drogenkonsum waren bei diesem Fall nicht im Spiel, wie die Bundespolizei erklärt. 

Bahnhof Gießen: Schwarzfahrer verletzt zwei Beamte

Nur mit Verstärkung von Kollegen und einem bislang unbekannten Zeugen gelang es, den Gewalttätigen festzunehmen.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den Mann ein Strafverfahren unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Der Libyer soll heute dem Haftrichter vorgeführt werden. Bis dahin bleibt er im Gewahrsam der Bundespolizei. 

In Sachsen ist der Asylbewerber bereits mehrfach wegen solcher Gewalttaten in Erscheinung getreten.

Vorfall am Bahnhof Gießen: Unbekannter Zeuge dringend gesucht

Der noch Unbekannte, der die Maßnahmen der Bundespolizisten unterstützte, wird gebeten, sich bei der Bundespolizei in Kassel - Tel. 0561/81616-0 - oder über www.bundespolizei.de zu melden.

red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion