1. Wetterauer Zeitung
  2. Stadt Gießen

Gießen/Wetterau: Festnahmen nach Serientaten – Automatensprenger überführt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Larissa Wolf, Christoph Agel

Kommentare

Auch dieser gesprengte Zigarettenautomat in Langgöns soll auf da Konto der drei jungen Männer gehen, die am Sonntag (16.01.2022) von der Kripo Gießen festgenommen wurden.
Auch dieser gesprengte Zigarettenautomat in Langgöns soll auf da Konto der drei jungen Männer gehen, die am Sonntag (16.01.2022) von der Kripo Gießen festgenommen wurden. © Polizeipräsidium Mittelhessen

Die Kripo hat drei Männer festgenommen. Sie sollen in der Wetterau und im Kreis Gießen mehrere Automaten gesprengt haben. Ein 19-Jähriger sitzt jetzt in U-Haft.

Gießen/Friedberg – Wegen des Verdachts der wiederholten Automatensprengung im Raum Mittelhessen hat die Gießener Kriminalpolizei drei Männer festgenommen. Die Tatverdächtigen sind zwischen 19 und 29 Jahren alt und sollen zwischen November 2021 und Anfang Januar 2022 mehrere Automaten für Zigaretten, Süßigkeiten, Parkscheine oder Fahrscheine gesprengt haben. Ihnen wird vorgeworfen, einen Gesamtschaden von etwa 50.000 Euro verursacht zu haben.

Zuletzt hatten sich im Landkreis Gießen und in der Wetterau die Fälle von Automatensprengungen gehäuft. Als Reaktion darauf richtete die Gießener Kriminalpolizei Anfang des Jahres eine eigene Arbeitsgruppe ein. Am Sonntag (16.01.2022) feierten die Beamten mit den drei Festnahmen ihren ersten größeren Erfolg. Ein 19-jähriger Hauptverdächtiger kam in Untersuchungshaft. Seine Komplizen durften nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen gehen.

Automatensprengungen im Kreis Gießen und in der Wetterau: 19-Jähriger in Untersuchungshaft

Angestoßen hatte die Ermittlungen unter anderem ein Vorfall vor zwei Wochen: Damals war es im südlichen Kreis Gießen zu einer spektakulären Verfolgungsjagd gekommen, die bis in die Wetterau führte. Ein Autofahrer hatte sich einer Polizeikontrolle entziehen wollen. Bei seiner Flucht gefährdete und verletzte er unbeteiligte Verkehrsteilnehmer, raste mit über 100 km/h durch Langgöns, Niederkleen und Oberkleen. Der Unbekannte entkam. Für die Polizei ergab sich aber ein Verdacht, der sich nun offenbar bestätigte.

Am Steuer des Fluchtfahrzeugs soll der 19-jährige Hauptverdächtige gesessen haben. Kurz zuvor sollen er und seine Komplizen in Linden (Kreis Gießen) letztmals einen Automaten gesprengt haben. Nach der Verfolgungsjagd geriet das Trio ins Visier der Kriminalpolizei. Bei ihren Raubzügen sollen der aus dem Kreis Gießen stammende Mann und seine Helfer Bargeld und Zigarettenpackungen erbeutet haben.

Die Ermittlungen beziehen sich auf folgende Automatensprengungen*: am 12. Dezember in der Butzbacher Straße ein Berstadt, am 18. Dezember in der Straße „An der Pfarrwiese“ in Lang-Göns, tags darauf  in Butzbach-Fauerbach in der Straße „Am Feuerbach“, an Heiligabend in der Rosbacher Dieselstraße (in all diesen Fällen war es jeweils ein Zigarettenautomat), am 27. Dezember der Parkticket-Automat am Usa-Wellenbad Bad Nauheim/Friedberg und ein Getränke- und Süßigkeitenautomat am Bad Nauheimer Bahnhof, am 28. Dezember ein Fahrschein-Automat am Friedberger Bahnhof und am 2. Januar ein Zigarettenautomat in der Konrad-Adenauer-Straße in Linden.  

Kreis Gießen: Beute bei Wohnungsdurchsuchungen gefunden

Polizisten stellten bei mehreren Wohnungsdurchsuchungen Zigaretten, Kleidung, das Auto und den Führerschein des 19-Jährigen sicher. Der junge Mann wurde einer Haftrichterin vorgeführt, diese erließ einen Haftbefehl. Er sitzt nun in einer hessischen Justizvollzugsanstalt. Auch in einem anderen Fall einer Automatensprengung hat die Polizei inzwischen eine Spur: Eine Tätergruppe aus den Niederlanden könnte für die verheerende Explosion vor einigen Tagen in Hungen verantwortlich sein. (red/laf)

*Redaktioneller Hinweis: Die Liste der Automatensprengungen haben wir um 13.50 Uhr nachgetragen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion