1. Wetterauer Zeitung
  2. Stadt Gießen

Autofahrer fährt Kind an – und bekommt einen Schlag ins Gesicht

Erstellt:

Von: Isabel Wetzel

Kommentare

Mit zwei Strafanzeigen endete am Wochenende eine Auseinandersetzung nach einem Unfall in Gießen. (Symbolbild)
Mit zwei Strafanzeigen endete am Wochenende eine Auseinandersetzung nach einem Unfall in Gießen. (Symbolbild) © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Ein 4-jähriges Kind läuft in Gießen plötzlich auf eine Straße und wird von einem Auto erfasst. Eigentlich endet der Unfall glimpflich – doch die Situation eskaliert.

Gießen – Am Samstagabend (7. Mai) ist es in Gießen zu einem Unfall mit einem kleinen Kind gekommen. Wie die Polizei am Montag (9. Mai) mitteilte, lief das 4 Jahre alte Kind gegen 19.50 Uhr plötzlich auf die Henriette-Fürth-Straße. Ein Skoda-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr das Kind an, das dabei leicht verletzt wurde. Die Besatzung eines alarmierten Rettungswagens kümmerte sich um das Kind und konnte es schließlich wieder an die Angehörigen übergeben.

Eigentlich wäre die Situation damit geklärt gewesen – doch ein 34-jähriger Mann ging auf den Skoda-Fahrer zu und schlug ihm durch das geöffnete Autofenster ins Gesicht. In welchem Verhältnis der Mann zu dem angefahrenen Kind steht, teilte die Polizei nicht mit. Die Polizei erstattete schließlich Anzeige gegen beide Männer. Den Autofahrer erwartet demnach ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung und gegen den 34-jährigen Angehörigen des Kindes ermitteln die Beamten wegen Körperverletzung. (iwe)

Ein Unfall mit einem Kind in Gießen endete Anfang des Jahres weniger glimpflich. Eine 43-jährige Autofahrerin fuhr den Ermittlungen zufolge über eine rote Ampel als sie das Schulkind mit ihrem Pkw erfasste und schwer verletzte.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion