In drei Banken Geld gefordert

Gießen (P). Binnen weniger Minuten wurden der Polizei am Donnerstagmittag nacheinander drei Banküberfälle in der Innenstadt gemeldet. Im dritten Kreditinstitut gelang es Polizeibeamten, den mutmaßlichen Täter festzunehmen. Der 56-Jährige soll in einem verwirrten Zustand sein.

Zunächst hatte der Gießener die Sparkassenzentrale in der Johannesstraße betreten. Am Beratungsschalter und nicht am Geldschalter legte er eine Plastiktüte vor, sagte "Überfall" und forderte 20 000 Euro. Er erhielt die Auskunft, dass es an dieser Stelle kein Geld gebe, und verließ das Gebäude.

Kurze Zeit später: der gleiche Ablauf bei der Deutschen Bank am Marktplatz. Auch hier hatte er niemanden bedroht und verließ das Gebäude ohne Beute.

Schließlich erschien der 56-Jährige bei der SEB-Bank am Lindenplatz. Auch hier legte er wieder eine Plastiktüte vor, sagte "Überfall" und forderte 20 000 Euro. Als er sich nicht richtig beachtet fühlte, griff er in seine Tasche und deutete eine Waffe an. Doch erneut erhielt er kein Geld: Zwischenzeitlich war die Polizei alarmiert worden. Zivilbeamte der Kripo konnten den Täter festnehmen.

Der Gießener gab die Überfallabsicht sofort zu. Er schien den Beamten etwas verwirrt. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare