+
Der Traktor-Korso zieht zur Zeit durch Gießen.

Bauernproteste

Verkehrsbehinderungen: Fast 200 Traktoren rollen durch Gießen

  • schließen

Mit einer besonderen Protestaktion in Gießen wollen Landwirte am Freitag auf ihre unbefriedigende Situation aufmerksam machen. Es wird einen Traktorkorso durch die Stadt geben.

  • Demo von Landwirten heute in Gießen erwartet
  • Rund 200 Traktoren werden durch Innenstadt fahren
  • Stau wird erwartet auf B457, Berliner Platz, Anlagenring und Licher Straße

Gießen - Den Landwirten aus der Region stinkt’s. Sie wollen sich nicht mehr von "sinnlosen Auflagen und immer mehr Bürokratie" der Bundesregierung oder der Europäischen Union "in die Knie zwingen lassen", wie Bauern kürzlich bei einer Diskussionsveranstaltung auf einem Altenhainer Hof sagten. 

Deshalb organisiert die Gruppe "Land schafft Verbindung" am Freitag ab 17.30 Uhr einen Traktorkorso durch Gießen. Zwischen 150 und 200 Fahrzeuge aus Gießen, dem Lahn-Dill-Kreis, dem Vogelsberg und der Wetterau werden bei der Aktion erwartet.

Gießen: Traktoren-Demo auch auf dem Anlagenring

Die Wegstrecke verläuft von der Europastraße über die Licher Straße, Grünberger Straße, Ludwigsplatz, Berliner Platz, Südanlage, Westanlage, Nordanlage, Ostanlage, Moltkestraße, Grünberger Straße bis zur Licher Straße und führt dann nach Watzenborn-Steinberg. Die Stadt weist darauf hin, dass es deshalb zu Verkehrsbehinderungen kommen wird; unter anderem, weil auf dem Anlagenring beide Fahrspuren in eine Richtung genutzt werden. 

In Watzenborn-Steinberg ist für 18.30 Uhr ein Mahnfeuer auf dem Limeshof geplant. Zu dem sind Interessierte eingeladen. "Wir wollen auf unsere Probleme aufmerksam machen, wie es um die deutsche Landwirtschaft steht", sagt Stephanie Schreiner, Landwirtin und Mitglied der Gruppe "Land schafft Verbindung", auf Anfrage dieser Zeitung.

Gießen: Landwirte protestieren mit Traktoren und stellen Forderungen

Die Landwirte fordern die Abkehr vom Bild, "die Landwirtschaft als billigen Rohstofflieferanten der Lebensmittelindustrie zu sehen", heißt es in einem Aktionsschreiben der Gruppe. "Höhere Anforderungen an Umwelt und Tierwohl müssen sich in den Preisen für landwirtschaftliche Produkte niederschlagen." Außerdem wollen die Bauern ein Zeichen gegen die geplante Änderung der Düngeverordnung setzen.

Der Erlös der Gesprächsrunde in Watzenborn-Steinberg soll an eine gemeinnützige Organisation in Pohlheim gehen. Der Verein plant außerdem, am 1. Februar am Kugelbrunnen im Seltersweg Flyer zu verteilen und mit Passanten ins Gespräch zu kommen.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare