Dank an aktive Fünfziger

Gießen (ta). Langjährige Vorstandsmitglieder der Jahrgangsvereinigungen standen im Blickpunkt des Neujahrsempfangs der Fünfziger-Vereinigungen in der Villa Leutert.

Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz überreichte gestern Nachmittag Dank- und Anerkennungsurkunden an fünf Frauen und einen Mann, die seit mindestens zwölf Jahren wichtige Vorstandsposten bekleiden.

Geehrt wurden: Franz Mockenhaupt (Jahrgang 1943/93), Schriftführer seit 2002; Doris Ihle (48/98), Kassenwartin seit 2001; Ingrid Siguda (49/99), Vorsitzende seit 2001; Christel Müller (49/99), Kassenwartin seit 2001; Pietronella Urban-Onrust (50/00), Kassenwartin seit 2001, und Gabriele Styppa (51/01), Kassenwartin seit 2001.

"Die Fünfziger sind nicht wegzudenken aus Gießen", versicherte die OB in ihrer Laudatio; etwas Vergleichbares gebe es vermutlich nirgendwo in Deutschland. Durch ihre Außenwirkung werde das gesellschaftliche Leben in der Stadt stark von den 73 Vereinigungen mit ihren rund 4200 Mitgliedern getragen. Und innerhalb der Jahrgänge würden viele enge Freundschaften gepflegt, was durch nichts aufzuwiegen sei. Das Gute dabei sei, dass die Fünfziger ihre Daseinsberechtigung behielten und "nicht in die Jahre kommen", meinte Grabe-Bolz.

Peter Gömmer, der Vorsitzende des Gesamtvereins, nutzte die Gelegenheit, der Stadt und ihren Politikern für die stete Unterstützung der Fünfziger-Bewegung zu danken. Die seit 1868 bestehenden Vereinigungen würden auch künftig "in unserer Stadt ein belebendes positives Element für alle Gesellschaftsschichten bleiben".

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare