Ein Mann mit grauem Shirt sitzt in einem Restaurant.
+
151.000 Abonnenten folgen dem Influencer Carmine Stillitano auf Instagram. Begonnen hat er seine Internet-Koch-Karriere mit abgewandelten Rezepten seiner Mama.

Mensch, Gießen

„IQs Kitchen“: Influencer aus Gießen verdient am meisten Geld mit seinen Kochbüchern

  • Christoph Hoffmann
    VonChristoph Hoffmann
    schließen

Carmine Stillitano ist erfolgreicher Influencer: Der Gießener hat mit „IQs Kitchen“ 151.000 Abonnenten alleine auf Instagram. Seit Corona sind seine Kochvideos gefragt, wie noch nie.

Gießen – „Ernährung ist mein Lieben.« Carmine Stillitano sagt diesen Satz, während er im Restaurant Geschmacksverkehr in der Gießener Innenstadt sitzt. Gastwirt Dimitrious Skartsanis hat für seinen Freund die Tür geöffnet, damit er in Ruhe mit der Zeitung sprechen kann. Die Wortkonstruktion ist nicht etwa Indiz dafür, dass Stillitano die deutsche Sprache nicht beherrschen würde. Im Gegenteil: Der 36-Jährige hat zwar italienische Wurzeln, ist aber in Gießen geboren und kann sich äußert eloquent ausdrücken. »Ernährung ist mein Lieben« beinhaltet vielmehr einen charmanten Freudschen Versprecher, der ziemlich viel aussagt über den Menschen Stillitano. Denn was er eigentlich sagen wollte und auch prompt korrigiert: »Ernährung ist mein Leben, meine Liebe, meine Leidenschaft.« Und nicht zuletzt verdient er damit seine Brötchen. Stillitano ist Foodblogger und Influencer.

„IQs Kitchen“ – Influencer aus Gießen ist echter Schlammbeiser

Stillitanos Eltern sind 1984 nach Gießen gekommen. Den Sohn trug die Mutter damals noch im Bauch. »Ich bin also ein echter Schlammbeiser«, sagt er und erzählt, in der Nähe des Bahnhofs aufgewachsen zu sein. Seine Eltern kochten nicht nur zu Hause die in Deutschland so beliebte italienische Küche, sondern auch in Gießener Restaurants. »Sie haben beide in der Gastronomie gearbeitet. Ich bin daher mit Kochen und in Küchen aufgewachsen«, sagt der Sohn. Auch die zweite große Leidenschaft in Stillitanos Leben resultiert aus seiner Jugend: der Sport. »Ich war ein klassisches Spielplatzkind, habe mich immer viel bewegt und bin häufig mit meinen Eltern Fahrrad gefahren.« Auch Leistungssport habe er seinerzeit ausgeübt.

Irgendwas mit Sport, das wollte Stillitano später auch beruflich machen. Seinerzeit fehlten ihm aber noch die Perspektiven. Daher schrieb er sich nach einem Wirtschaftsabitur an der Friedrich-Feld-Schule zunächst für den Studiengang Wirtschaftsinformatik in Friedberg ein.

„IQs Kitchen“ – Influencer aus Gießen studiert Sport

Der 36-Jährige muss bei dem Gedanken lachen. »Ich habe schnell gemerkt, dass das nichts für mich ist. Nach vier Semestern habe ich abgebrochen.« So kehrte Stillitano in seine Heimatstadt zurück und begann ein Studium der Sportwissenschaften.

Dass Stillitano noch heute verrückt nach Sport ist, braucht er nicht zu betonen, man sieht es ihm an. Die Oberarme sind gestählt, Fett sucht man an dem 36-Jährigen vergebens. »Ich bin nun mal Vollblutsportler« sagt er, »und das seit frühester Kindheit.« Seine gute körperliche Verfassung hat der Gießener aber nicht nur dem Sport zu verdanken, sondern auch seiner gesunden Ernährung.

Nach dem Studium begann Stillitano, in einem Gesundheitszentrum als Fitnesstrainer zu arbeiten. »Ich war zwei Jahre lang dort und habe auch die sportliche Leitung des Zentrums übernommen.« Anschließend machte er sich als Personal Coach selbstständig. Und in dieser Phase seines Lebens stellte er auch die Weichen für sein zukünftiges Leben. Wenn auch eher unbewusst.

„IQs Kitchen“ – Influencer aus Gießen ist auf Instagram, Facebook, Twitter und Tik Tok

»Ich bin da irgendwie reingerutscht«, sagt Stillitano über seine Tätigkeit als Influencer und Foodblogger. Er habe einfach die Lust verspürt, Rezepte in den sozialen Medien mit anderen zu teilen. Es folgten Sport- und Kochvideos auf Instagram, Facebook, Twitter und Tik Tok. Zunächst blieb der Erfolg allerdings überschaubar.

Der Duden beschreibt den Influencer als eine Person, die »in sozialen Netzwerken besonders bekannt, einflussreich ist und bestimmte Werbebotschaften, Auffassungen oder Ähnliches vermittelt«. Laut einer aktuellen Studie bewerten knapp 16 Millionen Online-Nutzer in Deutschland in sozialen Netzwerken regelmäßig Produkte. Davon zählten etwa 30 Prozent als Influencer. Der Gesundheitsbereich ist dabei besonders beliebt.

„IQs Kitchen“ – Influencer aus Gießen findet Nische: Gesunde Ernährung

»Es braucht einen sehr langen Atem und die Bereitschaft, viel Arbeit zu investieren. Anfangs zahlt man viel drauf, finanziell und zeitlich«, sagt Stillitano. Doch der Gießener blieb hartnäckig. Mit der Zeit fand er seine Nische - weniger Sport, dafür mehr gesunde Ernährung. »Ich habe vor allem Rezepte von meiner Mama genommen und sie ein wenig umgewandelt, damit sie gesünder sind.« Stillitano betont, keine Sterneküche anzubieten, sondern alltagstaugliche Gerichte, die in 15 Minuten zubereitet seien. »Ich miete mich auch nicht in eine Showküche oder so ein, sondern mache alles in meinen eigenen vier Wänden«, sagt der Gießener und fügt lachend hinzu: »Ich habe nicht mal einen Thermomix.«

Offenbar kommt diese Art gut an. Inzwischen hat Stillitano, der in den sozialen Medien unter seinem Firmennamen »IQs Kitchen« auftritt, jede Menge Follower. Bei Instagram sind es 150.000, bei Youtube circa 30.000 und bei Facebook etwa 20.000. Bei Tik Tok und Pinterest mischt der Gießener ebenfalls kräftig mit, zudem betreibt er eine eigene Homepage.

„IQs Kitchen“ – Influencer aus Gießen hat schon sechs Kochbücher veröffentlicht

Von all dem kann Stillitano gut leben. »Das meiste Geld verdiene ich durch den Verkauf meiner Kochbücher. Inzwischen sind es schon sechs Stück.« Zudem veranstaltet Stillitano regelmäßig Koch-Events. Aber auch durch das klassische Influencen kommt Geld in die Kasse. Und das geht so: Stillitano verwendet in seinen kostenlosen Videos bestimmte Produkte von Partnern aus der Wirtschaft. Kaufen die Follower besagte Produkte mithilfe eines bestimmten Codes, erhält Stillitano eine Provision. Manchmal arbeitet der Gießener auch mit Restaurants im Ausland zusammen und dreht dort Videos. »Das ist eine wunderbare Gelegenheit für mich, da ich das Reisen liebe. Außerdem kann ich dadurch meinen Followern andere Esskulturen vorstellen.«

In Zeiten einer globalen Pandemie fällt das Reisen derzeit flach. »Das tut extrem weh«, betont der Gießener. Auf der anderen Seite will er nicht zu sehr klagen. Denn dadurch, dass viele Menschen öfter zu Hause sind, verbringen sie auch mehr Zeit in den sozialen Medien - und somit auch auf den Kanälen von Stillitano. »Da die Restaurants geschlossen haben, kochen auf viele Menschen häufiger selbst«, sagt Stillitano und betont: »Seit Corona ist mein Geschäft regelrecht explodiert.«

Die Zahl der Follower wächst also weiter. Stillitano wird demnach sein »Lieben« künftig mit noch mehr Menschen teilen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare