Prunksitzung

Büttenredner, Showtanz und jede Menge Musik

  • schließen

Die Prunksitzung der Gießener Fassenachts-Vereinigung hat am Samstagabend ein an Höhepunkten reiches Programm geboten.

Drei Büttenredner, eine preisgekrönte Showtanzgruppe, mehrfache Europameister im Gardetanz, jede Menge Musik und Tanz aus den eigenen Reihen sowie ein fesches Prinzenpaar hatte die diesjährige Prunksitzung der Gießener Fassenachts-Vereinigung (GFV) zu bieten. Die Besucher erlebten unter der bewährten Führung von Sitzungspräsident Günter Helmchen, ein mit Highlights vollgepacktes vierstündiges Programm in der Gießener Kongresshalle.

Gleich zu Beginn ließ die Garde von Blau-Weiß Windhagen die Zuschauer den Atem anhalten: Sie präsentierten ihren preisgekrönten Gardetanz mit beeindruckender Akrobatik. Nach Einzug von Elferrat und Prinzenpaar samt Hofstaat ließen GFV-Präsident Jörg Langsdorf und Sitzungspräsident Günter Helmchen, Lazlo Keremen auf die Bühne bitten. Seit 50 Jahren ist der Ehrensenator den Narren der GFV treu. Dafür gab es Applaus und eine Urkunde.

"Manekopp" und Robotertanz

Ebenfalls geehrt wurde Hofmarschall Frank, der erstmals ein Prinzenpaar durch die Kampagne begleitet hatte und dies mit Bravour. Nun darf er sich Oberhofmarschall nennen. Dieser wiederum sprach der Ari besondere Hochachtung aus. Hatte "die grüne Macht des Prinzen" doch mit einigem Unbill zu kämpfen: Ihnen waren alle Wertsachen und Mobiltelefone aus dem Bus geklaut worden. Trotzdem hatten sie am gleichen Abend tapfer noch zwei Auftritte hingelegt. Applaus und Ehre zollten Prinzenpaar Sören I. und Sabrina I. samt Hofstaat, Elferrat und Narrhalla den tapferen Gardemädchen.

Nach dem Feuerwehrtanz der Kadettchen sorgte der Auftritt der Gruppe Heinrich für "Standing Ovations" in der Narrhalla. Die Gesangsgruppe nahm humorvoll und mit ironischem Witz Gießener Geschehnisse aufs Korn, seien es Wohnungsbauwahn, Busstreik oder die "kostenlose Dusche am Elefantenklo". Zum Schluss machte das Publikum begeistert bei der ABBA-Nummer "Gimme! Gimme! Gimme!" mit, die allerdings in "Gelle, gelle, gelle, das alles ist Gießen" umgedichtet war. "Das war sensationell", so Günter Helmchen nach dem umjubelten Auftritt der Gruppe. Musikalisch hervorragend begleitet wurde der Abend bereits zum zweiten Mal von der Heuchelheimer Blaskapelle.

Dann betrat der "Manekopp" alias Klaus-Dieter Adams die Bütt und ließ das Jahr aus Gießener Sicht Revue passieren. Nach dem Auftritt der Midi-Garde rockten die Mollys aus Watzenborn-Steinberg die Bühne. Die Showtanzgruppe gehört zu den Besten in Hessen, dies zeigte sie auch mit ihrem wilden Robotertanz.

GFV-Präsident Langsdorf stieg in die Bütt und rief der Narrenschar die politische Großwetterlage ins Gedächtnis. Das Erwachen der AfD, die Großmannssucht der Erdogans und Trumps dieser Welt und SPD-Mann Martin Schulz – nichts ließ Langsdorf aus. Auch vor politisch nicht ganz korrekten Äußerungen scheute sich der Präsi nicht: "Nein heißt Nein und nicht vielleicht – doch das ganze nutzt ihr nicht, wenn sie nicht Arabisch spricht", reimte er zu den Kölner Übergriffen. Nachdem Günter Helmchen mit Geburtstagskind und Elferratsmitglied Andreas Waldorf unter Winnetou-Musik die Blutsbrüderschaft besiegelt hatte, rockte die GFV-Tanzgarde die Bühne.

Die Voice-Seccos brachten das ewige Spiel zwischen Mann und Frau musikalisch genau auf den Punkt. Riesen-Applaus der begeisterten Narrhalla. Ein weiteres Highlight war Büttenredner Hans-Peter Müllejans. Wenige können so humorvoll über das Altern reden wie er. Köstlich seine Schilderungen über den Gleitschirm-Tandemsprung und seinen Besuch in der Sauna. Kopfkino vom Feinsten. Die Auftritte von Möhnen und Ari sowie das Finallied mit allen Beteiligten, setzten dem gelungenen Abend ein glanzvolles Ende.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare