Betriebe mit Lage zufrieden

  • schließen

Das regionale Wirtschaftsbarometer steht auf freundlichem Klima. Daraus folgert der Präsident der Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Rainer Schwarz, in der Konjunkturpressekonferenz in Bad Vilbel: Freie Fahrt in den Frühling. Nach einer Umfrage, die die IHK Gießen-Friedberg im Dezember 2016 und Januar 2017 unter 1700 Betrieben durchführen ließ, zeigen sich 41,9 Prozent der Betriebe im Kammerbezirk zufrieden mit ihrer derzeitigen Geschäftsgrundlage. Im Herbst waren dies nur 40,8 Prozent. Lediglich 11,4 Prozent beurteilen ihre Lager derzeit schlechter als in den Monaten zuvor.

Das regionale Wirtschaftsbarometer steht auf freundlichem Klima. Daraus folgert der Präsident der Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Rainer Schwarz, in der Konjunkturpressekonferenz in Bad Vilbel: Freie Fahrt in den Frühling. Nach einer Umfrage, die die IHK Gießen-Friedberg im Dezember 2016 und Januar 2017 unter 1700 Betrieben durchführen ließ, zeigen sich 41,9 Prozent der Betriebe im Kammerbezirk zufrieden mit ihrer derzeitigen Geschäftsgrundlage. Im Herbst waren dies nur 40,8 Prozent. Lediglich 11,4 Prozent beurteilen ihre Lager derzeit schlechter als in den Monaten zuvor.

Dazu gehört unter anderem der Einzelhandel, der mit dem Online-Handel kämpft. Auch regionale Unterschiede machen sich stark bemerkbar. Während der Einzelhandel im ländlichen Bereich stöhnt, geht es den Einzelhändlern in den größeren Städten gut. Der Klimaindex für diesen einzelnen Wirtschaftszweig liegt nach der Umfrage bei 93,4 gegenüber 89,4 im Vorjahr. Dabei reicht die Skala von Null gleich "ganz unzufrieden" bis hin zu 200 "äußerst zufrieden". 18,6 Prozent der befragten Betriebe sehen insgesamt positiv in die Zukunft. Im vergangenen Jahr waren es noch 17,5 Prozent.

Diese positive Einstellung wird auch nicht getrübt durch die politische Entwicklung in den USA und den Brexit in England. Ähnlich wie IHK-Präsident Rainer Schwarz, der zur Ruhe und Gelassenheit in diesen Fragen aufruft, sehen auch die Unternehmer im Kammerbereich die Zukunft durchaus positiv. Der Klimaindex insgesamt klettert deshalb von 116,5 Prozentpunkten im Vorjahr auf 117,8. Im Herbstgutachten lag er noch bei 112,3. Getragen wird diese Zufriedenheit durch das solide Wachstum vor allem vom privaten und staatlichen Konsum sowie vom boomenden Wohnungsbau. Aber auch über den von Rekord zu Rekord eilenden Export.

Auch auf das Flüchtlingsproblem wird in der Umfrage eingegangen, vor allem unter dem Aspekt des in vielen Branchen derzeit herrschenden Fachkräftemangels. Lediglich 16,8 Prozent der Unternehmen würden nach dieser Studie keine Flüchtlinge einstellen. 40 Prozent würden eine Einstellung von der Beherrschung der deutschen Sprache abhängig machen und 60 Prozent von der beruflichen Qualifikation.

Abschließend ging Dr. Matthias Leder, Hauptgeschäftsführer der IHK Gießen-Friedberg, noch auf die Situation in den drei Landkreisen seines Kammerbezirks ein, nämlich Gießen, die Wetterau und den Vogelsbergkreis. Den besten Klimaindex der Umfrage habe wiederum der Landkreis Gießen erzielt, und zwar mit 126,0 Prozent. Das ist eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Herbst mit 117,3. Gießen liegt damit seit Langem wieder einmal über dem hessischen Durchschnitt, der bei 121 liegt.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare