Mostafa Farman folgt auf Sarah Stefanos, die verabschiedet wurde.	(Foto: alb)
+
Mostafa Farman folgt auf Sarah Stefanos, die verabschiedet wurde. (Foto: alb)

Ausländerbeirat wählt neuen Vorsitzenden

Gießen (alb). Mostafa Farman ist neuer Vorsitzender des Gießener Ausländerbeirats

. Das Gremium wählte den 71-Jährigen, der 1986 schon Gründungsmitglied des Beirates war und mittlerweile dort dienstältester Mandatsträger ist, in der Sitzung am Dienstagabend. Er löst die langjährige Vorsitzende Sarah Stefanos ab, die sich aus privaten Gründen aus dem Vorstand zurückzog. Listenübergreifend dankten ihr die Mitglieder im Stadtverordnetensitzungssaal für ihr leidenschaftliches ehrenamtliches Engagement und sprachen von einem herben und schmerzhaften Verlust. Stefanos habe das Gesicht des Rates in der Stadt geprägt, sei ein Vorbild gewesen und unter ihrer Ägide seien viele bedeutende Aufwertungen des Beirates durchgesetzt worden. »Du warst unsere Blume«, resümierten sie.

Entsprechend große Fußstapfen muss Mostafa Farman füllen, der jetzt als einziger Bewerber angetreten war. Nach seiner Vorstellung, bei der er auf die Höhen und Tiefen in der Geschichte des Gremiums einging, wurde er mit 17 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen gewählt. Anschließend betonte Farman – der als klar, sachlich und direkt gilt –, dass die Erfahrung der älteren Generation nicht verloren gehen dürfe. Er wolle alte und neue Mitglieder zu einem streitlustigen Beirat zusammenziehen, wobei es für ihn »keine Listen« gebe.

Zudem zitierte er den früheren SPD-Politiker Hans Eichel, wonach Mitglieder eines Ausländerbeirates »dicke Haut und einen langen Atem« bräuchten und vor allem unbequem sein sollten.

Abschließend informierten die Rechtsanwältinnen Elke Gabsa und Ulrike Bargon den Beirat noch über gesetzliche Neuerungen. Praxisnah erläuterten sie neben der Optionsregelung auch die Abwicklung von Asylverfahren innerhalb der Europäischen Union, Bestimmungen des Aufenthaltsrechts und Nachzugsregelungen sowie häufige Probleme mit obligatorischen Deutschtests bei der Familienzusammenführung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare