Leonie Maier möchte 2027 WM-Spiele in Deutschland bestreiten. FOTO: DPA
+
Leonie Maier möchte 2027 WM-Spiele in Deutschland bestreiten. FOTO: DPA

DFB will WM nach Deutschland holen

  • vonDPA
    schließen

(dpa). Die Ausrichtung der Weltmeisterschaft 2027 soll dem stagnierenden Frauenfußball in Deutschland einen neuen Boom bescheren. Der Deutsche Fußball-Bund gab am Montag die Bewerbung für den internationalen Titelkampf bekannt, gemeinsam mit den Niederlanden und Belgien. Die Initiative dafür war von den Niederlanden ausgegangen. Der DFB war bereits Gastgeber der Frauen-WM 2011. Ein Zeitpunkt der WM-Vergabe steht noch nicht fest.

"Nach der EURO 2024 in Deutschland wäre die Frauen-WM 2027 ein weiterer Höhepunkt in der Geschichte des Fußballs, dem wir in Deutschland gemeinsam mit unseren Nachbarn gerne eine Heimat geben würden", sagte DFB-Präsident Fritz Keller in einer Mitteilung. In einer Zeit, da der größte Einzelsportverband der Welt mit vielen Negativschlagzeilen aufwartet, kommt die Bewerbung gerade zum richtigen Zeitpunkt.

Gesicht der deutschen Bewerbung wird Silvia Neid, die als Co-Trainerin und Bundestrainerin 2003 und 2007 Weltmeisterin wurde und 2016 den Olympiasieg errang. "Es macht Spaß, für eine Sache zu kämpfen. Nämlich, dass wir diese WM 2027 in unsere Länder bekommen", sagte Neid in einem DFB-Video. Vor allem für die Entwicklung an der Basis sei es enorm wichtig. "Wir haben seit vier Jahren keinen Titel mehr gewonnen. Wir müssen aber Titel gewinnen. Die Zuschauer müssen in die Stadien kommen, die Mädels brauchen Vorbilder", betonte Neid. Dafür wäre die Präsenzzeit mit der Nationalmannschaft im Fernsehen sehr wichtig, genauso wie ein erfolgreiches Abschneiden.

Die DFB-Auswahl hatte bei der WM 2015 Kanada den vierten Platz belegt und war 2019 in Frankreich im Viertelfinale ausgeschieden. Derzeit versucht Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ein schlagkräftiges Team für die EM 2022 in England aufzubauen. Die nächste WM steht 2023 in Australien und Neuseeland an. Zudem erhofft sich Neid einen Hype wie 2011, als das Interesse am Frauenfußball vornehmlich medial gewaltig Fahrt aufnahm. Das aber stagniert seit einiger Zeit - vor allem in der Bundesliga, die durchschnittlich nicht einmal tausend Zuschauer pro Spiel hat.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare