Oliver Glasner
+
Hatte den VfL Wolfsburg in die Champions League geführt: Trainer Oliver Glasner.

Hütter-Nachfolger

Wechsel von Wolfsburg-Trainer Glasner zur Eintracht perfekt

Eintracht Frankfurt hat einen Nachfolger für seinen Trainer Adi Hütter gefunden: Oliver Glasner kommt vom VfL Wolfsburg. Dort ist nun ein bekannter Name im Gespräch.

Frankfurt/Main/Wolfsburg (dpa) - Den VfL Wolfsburg in die Champions League geführt zu haben, ist bislang der größte Erfolg in der Trainerkarriere des Oliver Glasner.

Jetzt wechselt der 46-jährige Österreicher ausgerechnet zu dem Club, dem er und seine Wolfsburger im Endspurt der abgelaufenen Bundesliga-Saison nur noch einen Platz in der Fußball-Europa-League übrig ließen: Eintracht Frankfurt gab die Verpflichtung von Glasner als lange gesuchtem Nachfolger von Adi Hütter bekannt.

Frankfurt sei „ein spannender Club, der in den vergangenen Jahren eine tolle Entwicklung genommen hat“, sagte der Trainer zur Begründung. „Die Emotionalität in der Stadt und der Region rund um die Eintracht ist großartig.“ Seinen ursprünglich noch bis 2022 laufenden Vertrag in Wolfsburg löste Glasner auf. An den Ligarivalen band er sich gleich für die nächsten drei Jahre. Die Eintracht muss dem VfL dafür eine Ablösesumme zahlen, zu deren Höhe sich aber keiner der beiden Clubs äußern wollte.

Van Bommel Favorit in Wolfsburg

Damit ist bereits der vierte Trainerwechsel innerhalb der Bundesliga in diesem Sommer perfekt: Julian Nagelsmann geht von RB Leipzig zu Bayern München, Marco Rose von Borussia Mönchengladbach zu Borussia Dortmund, der bisherige Frankfurter Adi Hütter folgt ihm in Gladbach. Favorit auf die Glasner-Nachfolge in Wolfsburg ist der ehemalige Bayern-Profi Mark van Bommel, der bis Dezember 2019 den niederländischen Topclub PSV Eindhoven trainierte.

„Oliver Glasner hat in den vergangenen zwei Jahren beim VfL Wolfsburg bewiesen, dass er in der Lage ist, auf absolutem Topniveau zu arbeiten und junge Spieler weiterzuentwickeln“, sagte der Frankfurter Vorstandssprecher Axel Hellmann.

Die Eintracht treibt mit dieser Schlüsselpersonalie weiter ihren großen Umbruch in diesem Sommer voran. Denn vorher beerbte Markus Krösche von RB Leipzig schon den zu Hertha BSC wechselnden Fredi Bobic auf dem wichtigen Posten des Sportvorstands. Der bisherige Kaderplaner Ben Manga rückt für Bruno Hübner zum Direktor Profifußball auf. Ebenfalls am Mittwoch verpflichteten die Frankfurter den Krösche-Vertrauten Timmo Hardung als neuen Leiter der Lizenzspielerabteilung.

Mit Wolfsburg in die Königsklasse

Fraglich ist jetzt nur noch, ob die Eintracht auch Topspieler wie André Silva verliert. „In unserer Situation mit einer hohen Personalfluktuation rund um die Mannschaft haben wir bewusst auf einen Trainer mit Erfahrungen aus der Bundesliga und dem internationalen Wettbewerb gesetzt“, sagte Hellmann.

Dass Glasner die Wolfsburger trotz der Champions-League-Qualifikation verlässt, ist nur auf den ersten Blick überraschend. Denn sein fehlendes Bekenntnis zu einem Verbleib und ein offenbar belastetes Verhältnis zu Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke haben die sportlich sehr erfolgreiche Zusammenarbeit immer mehr erschwert.

Der Trainer sei „mit dem Wunsch auf die Clubführung zugekommen, zur neuen Saison zur Frankfurter Eintracht zu wechseln“, heißt es in einer VfL-Mitteilung. Darin wird auch Jörg Schmadtke zitiert: „Wir bedanken uns bei Oliver Glasner für zwei erfolgreiche Jahre und wünschen ihm alles Gute.“

Glasner kam 2019 als Nachfolger von Bruno Labbadia nach Wolfsburg. Er hatte zuvor den Linzer ASK in Österreich aus der zweiten Liga bis in die Europa League geführt. Sein Standing in Wolfsburg war nie einfach, weil erstens sein Vorgänger Labbadia dort sehr erfolgreich und beliebt war und zweitens der VfL eigentlich den künftigen Dortmunder Marco Rose als neuen Trainer verpflichten wollte.

Konflikt mit Schmadtke

Mit einem Europa-League-Platz im ersten und der Champions-League- Qualifikation im zweiten Jahr war Glasners Zeit beim Volkswagen-Club dennoch sehr erfolgreich. Der Österreicher hat eine sehr klare Vorstellung davon, wie seine Mannschaften spielen sollen, und eine sehr detailgenaue Arbeitsweise, mit denen er das seinen Spielern auch vermittelt. Profis wie Maximilian Arnold, Wout Weghorst, Ridle Baku oder Maxence Lacroix machten unter ihm in Wolfsburg einen großen Leistungssprung.

Ein Konflikt bestand aber von Anfang an: In Linz war es Glasner gewohnt, alle sportlichen Entscheidungen allein zu treffen. Beim VfL aber bestimmen Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer die Personalplanung und die Transferpolitik. In Frankfurt wird das mit Krösche und Ben Manga nicht anders sein.

© dpa-infocom, dpa:210526-99-747813/8

Mitteilung von Eintracht Frankfurt

Mitteilung des VfL Wolfsburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare