Bundesliga am Freitag

Trainer Doll ruft 15 Endspiele aus

  • schließen

Thomas Doll erschien im Fan-Kapuzenpulli von Hannover 96 und grüßte mit einem beherzten "Moin". Nach nur vier Tagen beim Tabellenvorletzten sprach er immer wieder von seinen "Jungs", der neue Trainer ist heiß auf seine Rückkehr in die Fußball-Bundesliga am Freitag (20.30 Uhr/Eurosport-Player) gegen RB Leipzig, keine Frage. Für seine Mission Klassenerhalt muss Doll allerdings ohne die erhoffte prominente Verstärkung in der Offensive auskommen: 96 erhielt am Donnerstagabend einen Korb von Wunschspieler Shinji Kagawa (29). Der japanische Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund entschied sich offenbar für den türkischen Topklub Besiktas Istanbul. "Wir haben mit Borussia Dortmund Einigkeit erzielt", hatte 96-Manager Horst Heldt am Donnerstagmittag gesagt. Allerdings wusste Heldt da bereits um das Interesse vom Bosporus: "Er hat auch die Möglichkeit, zu Besiktas Istanbul zu gehen. Jetzt liegt es am Spieler." Eine Bestätigung der Leihe von Besiktas kam am späten Donnerstagabend.

Thomas Doll erschien im Fan-Kapuzenpulli von Hannover 96 und grüßte mit einem beherzten "Moin". Nach nur vier Tagen beim Tabellenvorletzten sprach er immer wieder von seinen "Jungs", der neue Trainer ist heiß auf seine Rückkehr in die Fußball-Bundesliga am Freitag (20.30 Uhr/Eurosport-Player) gegen RB Leipzig, keine Frage. Für seine Mission Klassenerhalt muss Doll allerdings ohne die erhoffte prominente Verstärkung in der Offensive auskommen: 96 erhielt am Donnerstagabend einen Korb von Wunschspieler Shinji Kagawa (29). Der japanische Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund entschied sich offenbar für den türkischen Topklub Besiktas Istanbul. "Wir haben mit Borussia Dortmund Einigkeit erzielt", hatte 96-Manager Horst Heldt am Donnerstagmittag gesagt. Allerdings wusste Heldt da bereits um das Interesse vom Bosporus: "Er hat auch die Möglichkeit, zu Besiktas Istanbul zu gehen. Jetzt liegt es am Spieler." Eine Bestätigung der Leihe von Besiktas kam am späten Donnerstagabend.

Doll ist von seinen "Jungs" überzeugt. In der kurzen Trainingswoche sei schon zu "spüren" gewesen, dass sie "wieder richtig an sich glauben", sagte der 52-Jährige. Doch ein Blick auf die nackten Zahlen zeigt: Elf Punkte nach 19 Spielen bedeuten die schlechteste Bilanz der Klubgeschichte zu diesem Zeitpunkt. Zudem sind die 96er das schlechteste Heimteam der Liga. "Die Jungs haben genug auf die Tabelle geschaut", sagte Doll, der 96 "wachrütteln" müsse, aber so schnell nicht viel verändern will. 15 Partien bleiben Doll, der zuletzt zwischen Ende 2013 und August 2018 den ungarischen Erstligisten Ferencvaros Budapest trainierte. Alles seien Endspiele, sie "sollten sich wie Finals anfühlen", sagte der Ex-Profi. Doll muss sofort liefern – wie in seiner Zeit beim Hamburger SV und Borussia Dortmund. In Hamburg schaffte Doll in seinen ersten sieben Spielen fünf Siege und ein Remis, beim BVB vier Siege und ein Remis. Beide Klubs rettete er vor der Zweitklassigkeit (2005 und 2007).

Personelle Sorgen haben unterdessen die Leipziger. Der Einsatz von Stürmer Timo Werner (Erkältung) ist noch offen. Ausfallen wird neben den länger Verletzten Amadou Haidara (Kreuzbandriss) und Dayot Upamecano (Knorpelquetschung) auch Mittelfeldspieler Kevin Kampl (Grippe).

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare