Fußball

Start ins WM-Jahr ohne Käpt’n Neuer

  • vonDPA
    schließen

Die neue WM-Titelmission von Joachim Löw muss ohne Manuel Neuer beginnen. Der Kapitän wird nach seinem Mittelfußbruch auch die ersten Länderspiele im WM-Jahr verpassen, wie Co-Trainer Thomas Schneider am Ende des Team Workshops in Sotschi bestätigte. »Die Spiele sind in knapp vier Wochen, das wird nicht funktionieren«, sagte Löws Assistent am Mittwoch im WM-Spielort am Schwarzen Meer.

Die neue WM-Titelmission von Joachim Löw muss ohne Manuel Neuer beginnen. Der Kapitän wird nach seinem Mittelfußbruch auch die ersten Länderspiele im WM-Jahr verpassen, wie Co-Trainer Thomas Schneider am Ende des Team Workshops in Sotschi bestätigte. »Die Spiele sind in knapp vier Wochen, das wird nicht funktionieren«, sagte Löws Assistent am Mittwoch im WM-Spielort am Schwarzen Meer.

Die ersten Länderspiele 2018 am 23. März in Düsseldorf gegen Spanien sowie vier Tage später in Berlin gegen Rekordweltmeister Brasilien stuft Schneider als »richtungsweisend für die Weltmeisterschaft« ein. »Wir spielen gegen zwei der besten Teams der Welt, die auch den Anspruch haben, bei der WM den Titel zu gewinnen«, sagte Schneider zur Bedeutung der Freundschaftsspiele.

Kadernominierung bis 15. Mai

Es ist zugleich für Löw die einzige Sichtungsmöglichkeit vor der Nominierung des vorläufigen WM-Kaders, den der Bundestrainer am 15. Mai im Dortmunder Fußballmuseum bekanntgeben wird. Maximal 35 Namen dürfen auf der Liste stehen, die tags zuvor der FIFA gemeldet werden muss. Das Aufgebot für die März-Spiele könnte darum laut Schneider größer ausfallen, um noch einmal mehr Spieler im DFB-Kreis zu sehen.

Der 31-jährige Neuer muss nach einem dritten Mittelfußbruch seit einem halben Jahr pausieren. Löws Trainerstab glaubt aber weiterhin fest daran, dass der Bayern-Torwart am 23. Mai mit ins Trainingslager nach Südtirol reisen kann und beim ersten WM-Spiel am 17. Juni gegen Mexiko im Tor steht. »Für die WM sind wir zuversichtlich«, sagte Schneider: »Wenn Manu fit ist, ist er der beste Torhüter der Welt.«

Bei der letzten Zusammenkunft der 32 WM-Teilnehmer vor dem WM-Start am 14. Juni sprach der 45-Jährige im Tagungshotel stellvertretend für Löw den hohen Anspruch des amtierenden Weltchampions aus. »Das Ziel ist klar: Wir nehmen die Rolle an, wir wollen Weltmeister werden. Wir wollen den Titel erneut. Wir werden gut vorbereitet sein!«

Videobeweis als eine Neuerung

Mit großer Freude registriert die Sportliche Leitung um Löw die positive Entwicklung bei Verletzungspechvögeln wie Marco Reus und Ilkay Gündogan, die jeweils die erste WM-Teilnahme anstreben, aber auch von André Schürrle. »Er hat wieder den Anschluss gefunden«, sagte Schneider über den Weltmeister von 2014.

Schneider bringt seinem Chef Löw aus Sotschi einige Erkenntnisse mit. Der Videobeweis war ein großes Thema. Er dürfte erstmals bei einer WM zum Einsatz kommen, was die DFB-Trainer begrüßen. Als weitere Neuheit soll während des Spiels von der Trainerbank aus mit einem Spielanalysten auf der Tribüne kommuniziert werden dürfen. »Die technische Innovation hält im Fußball auch auf der Bank Einzug. Diese Neuerung gibt uns Trainern mehr Möglichkeiten«, urteilte Schneider.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare