1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Sport-Mix

Sky sichert sich Rechte bis 2027

Erstellt:

Kommentare

imago1015222693h_011022_4c
Aston-Martin-Pilot Sebastian Vettel während des Trainings auf der Strecke auf dem Marina Bay City Circuit in Singapur. F.: IMAGO © Imago Sportfotodienst GmbH

Erneut gewinnt Sky das Wettbieten um die TV-Rechte der Formel 1. Für den Bezahlsender ist das ein Erfolg, der für die Anhänger des Motorsports in Deutschland aber langfristige Folgen hat.

Die Formel 1 bleibt auch langfristig ein teurer Spaß für die Fans. Der Pay-TV-Sender Sky verlängerte seinen Medienrechte-Vertrag mit der wichtigsten Motorsportserie bis 2027 und erhält dafür noch mehr Exklusivität. Was für das Medien-Unternehmen ein erneuter Coup im Kampf um Sportrechte ist, wird für viele deutsche Motorsport-Anhänger zum Ärgernis: Wer sich kein Abonnement leisten kann oder will, wird nach derzeitigem Stand ab 2024 kein Rennen mehr im frei empfangbaren Fernsehen schauen können.

Der auch in Italien und Großbritannien verlängerte Kontrakt sei »mit größerer Exklusivität« ausgestattet, teilte die Sky-Gruppe am Freitag vor dem Großen Preis von Singapur zwei Tage später mit. Er umfasst laut Mitteilung »alle Rennwochenenden exklusiv live und die Rennen der Heimatländer gleichzeitig live im frei empfangbaren Fernsehen«.

Für Deutschland heißt das, dass zunächst kein einziges Rennen frei zu empfangen ist, da es auch im nächsten Jahr keinen Heim-Grand-Prix geben wird. Die Austragung scheitert auch an der Finanzierung. Zuletzt hatte es in Deutschland 2019 einen Großen Preis auf dem Hockenheimring gegeben. Eine Rückkehr gilt derzeit noch als unwahrscheinlich, mit dem Formel-1-Einstieg von Audi 2026 und eventuell auch Porsche könnte sich das ändern.

Sky hat seit 2021 die Rechte für den deutschen Markt exklusiv. Derzeit gibt es pro Jahr noch die vertraglich abgesicherten vier Live-Übertragungen im Free-TV. Insgesamt finden 22 WM-Läufe statt. Diese Saison überträgt RTL - wie schon 2021 - dank einer Sub-Lizenzierung. Drei Rennen wurden bereits gezeigt, das letzte RTL-Rennen in dieser Saison ist der Grand Prix von Brasilien in São Paulo am 13. November.

Zuletzt hatte das Zuschauerinteresse vor den Bildschirmen allerdings deutlich nachgelassen, während es an den Strecken seit Monaten einen nie da gewesenen Fan-Ansturm und immer wieder Rekordkulissen gibt. Das bisher letzte Free-TV-Rennen in Zandvoort sahen bei RTL lediglich 2,043 Millionen Menschen. In der vorherigen Saison hatte der Sender bei seinen vier Übertragungen noch einen Durchschnittswert von 3,28 Millionen erreicht.

Bei Sky läuft es hingegen besser, die Investitionen in die Formel 1 scheinen sich zu lohnen. Vor allem angesichts des Verlustes von Fußball-Rechten ist der Motorsport wichtig, wurde kontinuierlich mit dem Kauf von Rechten und mit dem eigenen Kanal namens F1 ausgebaut. Das Sport-Paket mit der Formel 1 kostet bei Sky derzeit regulär 25 Euro.

Ohne Deutschland-Grand-Prix, ohne Übertragungen im Free-TV und vielleicht sogar ohne deutschen Fahrer steht die Rennserie im Land der Autobauer vor einer schweren Zukunft.

Sainz vor Leclerc

Ferrari-Fahrer Carlos Sainz hat unterdessen im zweiten Training vor dem Großen Preis von Singapur die Bestzeit gesetzt. Der Spanier verdrängte am Freitag seinen Teamkollegen Charles Leclerc auf den zweiten Platz, Dritter auf dem Marina Bay City Circuit in der asiatischen Metropole wurde George Russell im Mercedes. Weltmeister Max Verstappen verbrachte an seinem 25. Geburtstag den Großteil der Übungseinheit an der Box und drehte erst sehr spät seine schnellste Runde, die auch nur zum vierten Platz reichte.

Sebastian Vettel fuhr im Aston Martin auf Platz zwölf, Mick Schumacher steuerte seinen Haas-Wagen auf Rang 19. Vettel hatte vor drei Jahren das bislang letzte Rennen in Singapur gewonnen. Mit fünf Erfolgen ist er zudem Rekordsieger auf dem Kurs. In den vergangenen beiden Jahren war der Grand Prix wegen Corona abgesagt worden.

Auch interessant

Kommentare