1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Sport-Mix

Seefeld-Triple macht Kombinierer selbstbewusst

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der entthronte König von Seefeld zog symbolisch seine Mütze vor dem Nachfolger, dann blickte Eric Frenzel schon wieder kämpferisch nach vorne. Platz sechs war für den Oberwiesenthaler ein erstes Lebenszeichen in Sachen Olympia-Medaillen. Währenddessen feierte der Japaner Akito Watabe seinen ersten großen Einzelerfolg mit dem Gewinn des Seefeld-Triples in der Nordischen Kombination.

Der entthronte König von Seefeld zog symbolisch seine Mütze vor dem Nachfolger, dann blickte Eric Frenzel schon wieder kämpferisch nach vorne. Platz sechs war für den Oberwiesenthaler ein erstes Lebenszeichen in Sachen Olympia-Medaillen. Währenddessen feierte der Japaner Akito Watabe seinen ersten großen Einzelerfolg mit dem Gewinn des Seefeld-Triples in der Nordischen Kombination.

Dass gemeinsam mit ihm und dem Norweger Jarl Magnus Riiber auch Fabian Rießle auf das Siegerpodest springen konnte, war aus deutscher Sicht ein versöhnlicher Abschluss, auch wenn die Siegesserie bei dem Event in Tirol riss.

»Es geht in die richtige Richtung. Wir haben Fortschritte auf der Schanze gemacht. Mit Fabian Rießle und Vinzenz Geiger haben wir zwei Leute nach vorn gebracht, die die anderen nicht immer auf der Rechnung haben, und mit Eric Frenzel einen, der sich zur richtigen Zeit Selbstvertrauen geholt hat«, analysierte Bundestrainer Hermann Weinbuch die drei Seefeld-Tage.

Bundestrainer Weinbuch zufrieden

Bei Rießle und dem erst 20 Jahre alten Geiger klappte auf den WM-Anlagen von 2019 fast alles. »Ich habe noch ein paar Reserven auf der Schanze, aber es läuft immer besser«, sagte Rießle, der den Schlussspurt um Platz drei erst nach Auswertung des Zielfotos für sich entschied. »Ich hatte wohl einen halben Zeh Vorsprung«, scherzte der Schwarzwälder. Sein Kontrahent Geiger nahm es gelassen. »Ich hätte nie für möglich gehalten, hier so weit vorne zu landen. Fabi hat den dritten Platz total verdient«, sagte der Oberstdorfer.

Für Coach Weinbuch war es aus psychologischer Sicht ein Volltreffer, dass die beiden im Spurt vorn waren. »Sie haben den für unschlagbar im Schlussspurt gehaltenen Jörgen Graabak in Schach gehalten. Das ist schon mal ein sehr gutes Zeichen.«

Auch interessant

Kommentare