Ohne Job, aber glücklich

  • schließen

Armin Veh ist seit seiner Entlassung bei Eintracht Frankfurt vor fast eineinhalb Jahren ohne Trainerjob, so lange wie fast nie in seiner Karriere. Während eines Besuchs bei ihm in Augsburg schwärmt er von seinem aktuellen Leben. Es gibt aber auch etwas, was ihm fehlt.

Armin Veh denkt gerade nicht an große Titel, er freut sich über die kleinen Dinge. "Das is gar net so schlecht, so ein kleiner", sagt Veh und deutet auf das Rasenstück, das an seine Terrasse grenzt. "Der düngt nämlich gleichzeitig, da brauchst du nicht abkehren oder sonst was und hast eigentlich immer einen grünen Rasen." Der Fußballlehrer spricht über seinen kleinen Rasenmäher-Roboter, oder wie er ihn nennt: "Son’ Ding, das selber fährt."

Der 56-Jährige ist seit fast eineinhalb Jahren ohne Job im Profifußball. Im Garten seines Neubaus in einem Dorf bei Augsburg wirkt er so leger wie meist im Fernsehen. Veh ist für seine Verhältnisse leicht gebräunt, trägt ein himmelblaues T-Shirt, die verwaschene Jeans hat einige Risse. Es könnte für ihn eigentlich gar nicht besser laufen. "Ich mach des, was mir Spaß macht", sagt er. Die bisherige Trainer-Karriere von Armin Veh verlief meistens besser als schlecht. Mit dem FC Augsburg, der SpVgg Greuther Fürth und dem SSV Reutlingen stieg er jeweils auf, Anfang 2002 rief dann mit Hansa Rostock erstmals ein Bundesligist. Zwei Saisons kämpfte Veh mit dem Club erfolgreich gegen den Abstieg, kurze Zeit später hatte er darauf keine Lust mehr und trat zurück.

Veh war schon immer ein Selbstbestimmter. Wo es ging, trat er aus eigenen Stücken zurück. Manchmal waren die Vereine schneller.

Seine Frau Helena bietet Kaffee an. "Mit was drin?", fragt die Schweizerin. Seit Beginn von Vehs Trainerkarriere Ende der Achtziger sind die beiden verheiratet. Nur einmal war ihr Ehemann seitdem länger ohne Trainerjob als jetzt. Vehs seit fast drei Jahren arbeitsloser Kollege Peter Neururer hat mal gesagt, dass er vor Langeweile fast durchdrehen würde und manchmal sogar Fliegen an der Wand zähle. "Der Peter, hah, ein lustiger Hund", lacht Veh. "Er sagt des auch ehrlich so, aber das hab ich jetzt noch nicht gehabt. Aber, ich mein, so lang hab ich auch noch keine Pause gehabt." Wieder lacht er.

Veh ist ein Sympathikus. Er legt da viel Wert drauf. Er begrüßt einen mit lockerem Handschlag und duzt. Auf dem Tisch steht nicht nur frischer Kaffee, es gibt auch Teilchen vom Bäcker. Auf eine Diät würde Veh so schnell ohnehin nicht kommen. Denn: "Man muss sich wohlfühlen, das ist das Wichtigste." Von den Teilchen rührt er aber keines an. Er will gleich noch ins Fitnessstudio.

Es gibt im Fußballgeschäft nicht viele, die öffentlich schlecht über Armin Veh reden. Als Veh noch Trainer von Eintracht Frankfurt war, hatte er sich in einer Livesendung von Sky mal mit Winnie Schäfer gezofft, "den er einfach nicht leiden" kann, wie er sagte. Schäfer schien davon so verdattert, dass er nicht mal im Ansatz etwas Schlechtes über Veh erwidern konnte. Stattdessen antwortete der Blondschopf nur: "Ich hoffe, dass sie die nächsten Spiele gewinnen."

Kritik an Veh gab es ansonsten meistens nur hinter vorgehaltener Hand. Dass er manchmal etwas zu bequem oder an freien Tagen zu oft in die Heimat nach Augsburg gebraust sei, sind zwei solcher Vorwürfe. Dass er hin und wieder nicht nur sich selbst, sondern auch seinen Mannschaften gegenüber zu lässig agiert habe, sie nicht immer begeistern konnte, ist ein anderer. Veh streitet das zumindest indirekt nicht ab. "Ich kann nur Dinge machen, wenn ich auch leidenschaftlich bin", sagt er. Eben diese Leidenschaft habe ihm bei seinen letzten Stationen in Frankfurt und beim VfB Stuttgart gefehlt. "Im Nachhinein muss ich sagen, ich hätte beide Dinge nicht machen dürfen. Ich hätte Stuttgart nicht machen dürfen und Frankfurt auch nicht ein zweites Mal." Er hat es trotzdem gemacht.

Etwas über vier Monate hielt er sich in Stuttgart, immerhin 27 Spiele waren es bei der Eintracht. Mit beiden Clubs hatte er zuvor seine wohl größten Erfolge als Coach gefeiert, den VfB 2007 sensationell zur Meisterschaft geführt, die Frankfurter 2012 zurück in die Bundesliga und anschließend überraschend nach Europa.

Veh verfolgt natürlich genau, was gerade in der Bundesliga los ist. Julian Nagelsmann ist gerade 30 Jahre alt geworden und geht bereits in seine zweite Saison bei 1899 Hoffenheim. Domenico Tedesco ist 31 und nach gerade mal wenigen Monaten beim Zweitligisten Erzgebirge Aue den Job bei einem Spitzenclub wie dem FC Schalke 04 bekommen. Sogar seine Frau registriert das. "Ein knappes halbes Jahr bei Aue und jetzt ist er Schalke-Trainer", sagt sie, als sie gerade vom Spaziergang mit dem Hund zurück ist. "Das ist ja witzig". Ganz so witzig findet ihr Mann das nicht. Tatsächlich spielte der Name Veh zumindest öffentlich kaum eine Rolle, als Clubs wie Schalke oder Bayer 04 Leverkusen vor Wochen einen neuen Trainer suchten. Er war stattdessen viel unterwegs, mal bei Freunden in Rostock, mal auf Mallorca, "ich hab ja 1000 Möglichkeiten". Alles tolle Dinge, aber alles kein Fußball.

Neid empfinde er aber nicht, sagt er, als er auf seine jungen Kollegen in der Liga angesprochen wird. Er hat aber eine klare Meinung: "So leicht wie heute, Bundesliga-Trainer zu werden, war es noch nie." Er habe zwar auch mit 29 angefangen: "Aber ich musste schon dreimal Meister werden und aufsteigen, bis ich dann eine Chance bekommen hab in der Bundesliga."

Es gibt nur ganz wenige Momente, in denen Armin Veh mal sentimental zu werden scheint. Er macht stattdessen den Eindruck, als würde er noch ewig so weiterleben können. Wenn er gewollt hätte, hätte er ja schon lange wieder als Trainer arbeiten können, sagt er. Aber nicht um jeden Preis. Auch sein Karriereende könne er sich vorstellen, wenn kein passendes Angebot mehr komme.

Nur einmal bröckelt in über zwei Stunden seine Distanz. Nochmal angesprochen auf die Bundesliga und ihre ganzen jungen Trainer, sagt er zwei Sätze, die fast in seiner langen Antwort untergehen, die aber dennoch fallen: "Es gibt schon Momente, wo man’s wirklich vermisst", meint er nachdenklich. "Das gibt’s schon."

Quelle: Gießener Allgemeine

Kommentare