Sonntagspiel

Niederlechner trifft in Nachspielzeit zum 2:2

Der krisengeplagte VfB Stuttgart hat im Bundesliga-Abstiegskampf einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen. Durch ein Tor von Florian Niederlechner (90.+4) in der Nachspielzeit gelang dem SC Freiburg noch ein 2:2 (1:0) im brisanten schwäbisch-badischen Kellerduell bei den Schwaben, die durch Tore von Emiliano Insua (75.) und Daniel Didavi (83.) 2:1 geführt hatten. Janik Haberer (4.) hatte den SC früh in Führung gebracht.

Der krisengeplagte VfB Stuttgart hat im Bundesliga-Abstiegskampf einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen. Durch ein Tor von Florian Niederlechner (90.+4) in der Nachspielzeit gelang dem SC Freiburg noch ein 2:2 (1:0) im brisanten schwäbisch-badischen Kellerduell bei den Schwaben, die durch Tore von Emiliano Insua (75.) und Daniel Didavi (83.) 2:1 geführt hatten. Janik Haberer (4.) hatte den SC früh in Führung gebracht.

Die Lage nach zuletzt vier Niederlagen und dem fünften sieglosen Spiel in Folge wird für den VfB immer prekärer, da der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz durch den Sieg des FC Augsburg sogar auf drei Punkte angewachsen ist. Weinzierl verpasste seinen vierten Sieg im 13. Spiel (neun Niederlagen). Magere 15 Punkte nach 20 Spieltagen bedeuten zudem die schlechteste Bilanz in der Vereinshistorie. Lediglich 16 Saisontore sind ebenso Minusrekord.

Vor 50 000 Zuschauern erwischten die spielerisch besseren Gäste wie schon beim 3:3 im Hinspiel einen Start nach Maß. Auf Vorarbeit von Nationalspieler Nils Petersen ließ Haberer VfB-Torwart Ron-Robert Zieler mit einem platzierten Schuss keine Chance. Weinzierl hatte in seiner Startformation erstmals wieder den lange verletzten Weltmeister Benjamin Pavard aufgeboten, dafür erneut auf Torjäger und Freiburg-Spezialist Mario Gomez verzichtet, der in seinen bisherigen zwölf Spielen gegen die Breisgauer zwölfmal getroffen hat. »Nach vorne brauchen wir noch mehr Wucht, Geradlinigkeit und Abschlüsse«, begründete Weinzierl diese Maßnahme.

Doch diese Wucht ging dem VfB wie schon so oft in dieser Saison vor der Pause ab. Die beste Chance hatte Winterzugang Alexander Esswein bei einem Konter. Doch seinen Schuss wehrte Alexander Schwolow gekonnt ab (32.). Ansonsten herrschte ohne Gomez (Sturm-)Flaute.

Nach der Pause reagierte Weinzierl und brachte für den schwachen Anastasios Donis Gomez. Der VfB schaffte es trotzdem kaum, Druck aufzubauen, Gomez konnte sich wenig in Szene setzen. Die beste Chance hatte Nicolas Gonzalez (57.), ehe Insua nach einer Unachtsamtkeit der SC-Abwehr fast aus dem Nichts traf und Didavi nachlegte. Anschließend sah Gomez (89.) noch die Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels. Niederlechner schockte dann den VfB in der Nachspielzeit.

Kommentare