+
Enttäuscht: Für Matthias Plachta und die DEB-Auswahl kommt das WM-Aus im Viertelfinale.

Großer Kampf bleibt unbelohnt

  • schließen

Lange lieferte das deutsche Eishockey-Team den Tschechen im WM-Viertel- finale einen harten Kampf. Bis zum Schlussdrittel war die Partie offen, die Niederlage fiel am Ende zu hoch aus. Die Auswahl von Toni Söderholm kann dennoch auf eine erfolgreiche WM blicken.

Trotz einer lange starken Leistung hat Deutschlands Eishockey-Team den Viertelfinal-Coup bei der WM gegen Tschechien verpasst. Nach dem erst am Ende deutlichen 1:5 (0:0, 1:1, 0:4) am Donnerstag in Bratislava belegt das Team von Bundestrainer Toni Söderholm Platz sechs. Dies ist die beste WM-Platzierung seit dem vierten Platz 2010. Die zudem erreichte direkte Qualifikation für Olympia 2022 hatte zuvor bereits festgestanden. Ein Tor von Frank Mauer (38. Minute) genügte gegen den zwölfmaligen Weltmeister nicht zur möglichen Überraschung.

"Wir waren dicht dran, um so trauriger ist es gerade", sagte Kapitän Moritz Müller bei Sport1: "Wir haben alle das Gefühl gehabt in der zweiten Drittelpause, dass sehr viel mehr drin ist." Topstar Leon Draisaitl meinte: "Wir haben den größten Teil des Spiels ein relativ solides Spiel gespielt."

Stattdessen trifft nun Tschechien am Samstag im Halbfinale auf Kanada. Für den Favoriten trafen zunächst Jan Kovar (34.) und Superstar Jakub Voracek (45.). Als Deutschland sich am Schluss gegen das WM-Aus stemmte, schlugen die tschechischen Stars durch Dominik Kubalik (52.), Ondrej Palat (54.) und erneut Kovar (60.) eiskalt zu. Bei zwei Gegentreffern sah Stanley-Cup-Sieger Philipp Grubauer im deutschen Tor nicht gut aus. "Wir alle wollten den großen Traum wahr werden lassen. Wir haben zu viel zugelassen", sagte Moritz Seider.

Damit bleibt es auch bei der elften WM-Viertelfinal-Teilnahme Deutschlands bei nur einem Sieg seit der Einführung 1992. 2010 war Deutschland unter dem damaligen Bundestrainer Uwe Krupp ins Halbfinale eingezogen. "Wir haben schon unheimlich viel erreicht", hatte Krupp vor dem Spiel bei Sport1 gesagt und sich beeindruckt von Söderholms Arbeit gezeigt. Der Finne hatte Deutschland bei seiner ersten WM als deutscher Bundestrainer zur besten Vorrunde überhaupt mit fünf Siegen aus sieben Spielen geführt. Nach dem 4:2 am Dienstag gegen Söderholms Heimatland Finnland war sein Team mit Selbstbewusstsein in das Match gegen den zwölfmaligen Weltmeister gegangen.

Wie erwartet machten die Tschechen mit ihren elf NHL-Spielern und von rund 5000 Fans in der Ondrej-Nepela-Arena nach vorne gepeitscht zu Beginn mächtig Druck. Bereits in der zweiten Minute schob Kovar den Puck am geschlagenen DEB-Goalie Grubauer und am Tor vorbei. Rund zehn Minuten hatten die deutsche Auswahl zu überstehen, dann konnte sie auch gegen die Tschechen den von Söderholm geforderten neuen offensiveren Stil durchziehen. In der zwölften Minute war Leon Draisaitl erstmals durch, fuhr alleine auf das tschechische Tor zu, scheiterte aber an Torhüter Patrik Bartosak.

In der Verteidigung half das Comeback von Seider. Der 18-Jährige war beim 3:2-Vorrundensieg gegen WM-Gastgeber Slowakei am 15. Mai von Ladislav Nagy übel von hinten gegen die Bande gescheckt worden. Problematisch war hingegen erneut das ungenügende Überzahlspiel Deutschlands. Die wenigen Strafzeiten der Tschechen nutzte die DEB-Auswahl nicht ansatzweise. Die Tschechen hingegen gingen nach gut einer halben Stunde etwas glücklich in Führung. Draisaitl verlor im Angriff den Puck, der ansonsten erneut souveräne NHL-Goalie Grubauer ließ darauf den nicht wirklich gefährlichen Schuss Kovars passieren. Mauer glich zwar kurz vor dem Ende des Mittelabschnitts aus, doch im Schlussdrittel machten die Tschechen entscheidend Druck. Beim Abstauber von Philadelphias Voracek war Grubauer machtlos. Kubalik vom Schweizer Club Ambri-Piotta und Tampa Bays Palat sorgten für die Entscheidung. Stürmer Markus Eisenschmid zog sich im Schlussdrittel nach DEB-Angaben eine Schulterverletzung zu.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare