Bahnrad

Friedrich trumpft auf – Bötticher sprintet zu Bronze

  • schließen

Stefan Bötticher verpasste die Krönung eines nahezu perfekten Keirin-Turniers, Kristina Vogel verschlug es in der Kommentatoren-Box wegen ihrer potenziellen Nachfolgerin fast die Sprache. Angeführt von Europameister Bötticher haben die deutschen Sprinter am zweiten Wettkampftag der Bahnrad-WM im polnischen Pruszkow für Aufsehen gesorgt. Einzig der schwache Auftritt des früheren Titelträgers Joachim Eilers sorgte für Verärgerung. Ganz im Gegenteil zu Bötticher. Der 27 Jahre alte Chemnitzer fuhr ein herausragendes Turnier, in dem er mit Ausnahme des Finals alle Rennen gewann. Dort musste sich Bötticher aber dem Niederländer Matthijs Buchli und Yudai Nitta aus Japan geschlagen geben.

Stefan Bötticher verpasste die Krönung eines nahezu perfekten Keirin-Turniers, Kristina Vogel verschlug es in der Kommentatoren-Box wegen ihrer potenziellen Nachfolgerin fast die Sprache. Angeführt von Europameister Bötticher haben die deutschen Sprinter am zweiten Wettkampftag der Bahnrad-WM im polnischen Pruszkow für Aufsehen gesorgt. Einzig der schwache Auftritt des früheren Titelträgers Joachim Eilers sorgte für Verärgerung. Ganz im Gegenteil zu Bötticher. Der 27 Jahre alte Chemnitzer fuhr ein herausragendes Turnier, in dem er mit Ausnahme des Finals alle Rennen gewann. Dort musste sich Bötticher aber dem Niederländer Matthijs Buchli und Yudai Nitta aus Japan geschlagen geben.

Ein starkes Turnier fährt WM-Debütantin Lea Sophie Friedrich (Dassow). Die 19-Jährige zog gegen die Spanierin Tania Calvo Barbero mit 2:0 Läufen ins Halbfinale ein.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare