Dynamo mit mehr Energie

  • schließen

Der 1. FC Köln muss seine Aufstiegsfeier um mindestens eine Woche verschieben, der Hamburger SV bangt noch um die direkte Rückkehr in die Fußball-Bundesliga. Tabellenführer Köln wurde bei Dynamo Dresden kalt erwischt und verlor die Partie am Sonntag mit 0:3. Somit könnten die Rheinländer – bei einem Sieg am Freitag gegen Darmstadt – frühestens am Sonntag den sechsten Aufstieg perfekt machen. Die Treffer für die Sachsen, die das Hinspiel in Köln mit 1:8 verloren, erzielten zweimal Erich Berko und Haris Duljevic. "Die Mannschaft hatte sich heute viel vorgenommen, aber es war ein gebrauchter Tag. Kein Spieler hatte Normalform", sagte FC-Trainer Markus Anfang. Dennoch zweifelt der Coach nicht am Erreichen des großen Ziels. "Schwarzmalerei ist nicht so mein Ding. Das ist jetzt kein Grund, in Panik zu verfallen", sagte Anfang.

Der 1. FC Köln muss seine Aufstiegsfeier um mindestens eine Woche verschieben, der Hamburger SV bangt noch um die direkte Rückkehr in die Fußball-Bundesliga. Tabellenführer Köln wurde bei Dynamo Dresden kalt erwischt und verlor die Partie am Sonntag mit 0:3. Somit könnten die Rheinländer – bei einem Sieg am Freitag gegen Darmstadt – frühestens am Sonntag den sechsten Aufstieg perfekt machen. Die Treffer für die Sachsen, die das Hinspiel in Köln mit 1:8 verloren, erzielten zweimal Erich Berko und Haris Duljevic. "Die Mannschaft hatte sich heute viel vorgenommen, aber es war ein gebrauchter Tag. Kein Spieler hatte Normalform", sagte FC-Trainer Markus Anfang. Dennoch zweifelt der Coach nicht am Erreichen des großen Ziels. "Schwarzmalerei ist nicht so mein Ding. Das ist jetzt kein Grund, in Panik zu verfallen", sagte Anfang.

Vom Aufstieg ist der Hamburger SV nach dem 1:1 gegen Erzgebirge Aue noch ein Stück entfernt. Mit 52 Punkten liegen die Hanseaten zwar noch zwei Punkte vor Paderborn auf Platz zwei, müssen aber noch bei den Ostwestfalen antreten. "Es hilft nichts, sich darüber zu beklagen. Der Blick muss nach vorne gehen", sagte HSV-Trainer Hannes Wolf.

Teilerfolg für Darmstadt

Für den entscheidenden Schritt zum Klassenerhalt hat es für den SV Darmstadt 98 nicht gereicht. Aber mit dem 0:0 im Heimspiel gegen den VfL Bochum bauten die Lilien den Abstand auf den Relegationsrang 16. auf komfortable zehn Punkte bei noch vier ausstehenden Spielen aus. In der zweiten Partie hintereinander blieb das Team dabei ohne Gegentor – obwohl Trainer Dimitrios Grammozis zuletzt in der Defensive immer wieder umbauen musste.

Mannschaft der Stunde und größter Konkurrent der Hamburger ist der seit fünf Spielen unbesiegte SC Paderborn, der am vorletzten Spieltag Heimrecht gegen den HSV genießt. "Paderborn siegt im Stile eines Aufsteigers", titelte die "Neue Westfälische" nach dem 2:1-Sieg bei Holstein Kiel. "Das ist noch ein weiter Weg. Wir sollten das hier erst einmal nur genießen", sagte Trainer Steffen Baumgart nach dem viel umjubelten Siegtreffer von Christopher Antwi-Adjei.

Quelle: Gießener Allgemeine

Kommentare