Disput um manipulierbare Urin-Flaschen

  • schließen

Die Aufdeckung des Skandals um manipulierbare Urin-Flaschen für Dopingproben durch die ARD hat kurz vor Eröffnung der Olympischen Winterspiele für massive Verunsicherung gesorgt. Sportrechtler Michael Lehner geht sogar soweit, die Aussetzung aller Wettkampf-Kontrollen in Pyeongchang zu fordern. "Um ein Rechts-Chaos zu vermeiden, müsste das IOC jetzt zugeben: Wir haben einen Fehler gemacht. Ein System, das Fehler macht, muss die Größe haben, so etwas auch zu verkraften", sagte er am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Die Aufdeckung des Skandals um manipulierbare Urin-Flaschen für Dopingproben durch die ARD hat kurz vor Eröffnung der Olympischen Winterspiele für massive Verunsicherung gesorgt. Sportrechtler Michael Lehner geht sogar soweit, die Aussetzung aller Wettkampf-Kontrollen in Pyeongchang zu fordern. "Um ein Rechts-Chaos zu vermeiden, müsste das IOC jetzt zugeben: Wir haben einen Fehler gemacht. Ein System, das Fehler macht, muss die Größe haben, so etwas auch zu verkraften", sagte er am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Für Lehner ist das bisherige System der Anti-Doping-Kontrollen am Ende. Man habe kein Ersatzsystem, und jetzt könne man nicht "eine Wischiwaschi-Übergangszeit ausrufen, nur um den Schein zu wahren", betonte Lehner. "Ich erwarte jetzt eine klare, ehrliche Kante vom IOC", fügte er hinzu.

Die Glaubwürdigkeit des Anti-Doping-Kampfes ist im Internationalen Olympischen Komitee nun massiv infrage gestellt. "Sehr besorgt" äußerte sich daher das IOC. "Wir haben sofort die WADA gebeten, dafür zu sorgen, dass die Anti-Doping-Tests in Pyeongchang glaubwürdig und zuverlässig durchgeführt werden können", sagte ein IOC-Sprecher.

Laut Lehner haben Doping-Labore den Fehler bei den seit September auf dem Markt befindlichen Probe-Flaschen der Firma Berlinger schon längere Zeit bemerkt, an die WADA weitergeleitet und keine Antworten bekommen. Daher könne er nicht verstehen, warum Führungskreise des IOC "jetzt so unprofessionell mit diesem Fall" umgegangen seien. Die Kosten für Doping-Kontrollen in Pyeongchang solle man sich sparen. "Gebt die Millionen ins Waisenhaus nach Nepal, dann habt ihr toll etwas bewirkt." Und nach Olympia solle die WADA mit einem neuen, perfekten System kommen – "und alles ist okay."

Hersteller prüft weitere Maßnahmen

Diese eklatante Sicherheitslücke ermöglicht es Athleten, dass im Ernstfall die Beweislast nicht mehr einem Sportler aufgebürdet werden kann. Dem Doping wäre damit Tür und Tor geöffnet. "Jeder überführte Sportler könnte jetzt eine Probe anzweifeln", befürchtet auch der Nürnberger Anti-Doping-Experte Fritz Sörgel. Das Problem sei bei Olympia nur mit enormem Personalaufwand zu lösen. "Es geht nur mit Manpower, nicht mit Technik", das heiße, "Doping-Proben müssten bei den Spielen zu jedem Zeitpunkt unter Kontrolle absolut integrer Leute nach dem Vier-Augen-Prinzip aufbewahrt werden. Und zwar rund um die Uhr – und nicht wie in Sotschi", sagte Sörgel der dpa.

Zuversicht, dass die Kontrollen bei Olympia zuverlässig erfolgen könnten, äußerte der Leiter des Kölner Anti-Dopinglabors, Mario Thevis. "Es gibt Möglichkeiten, die Integrität von Urinproben zu sichern. Das würde bedeuten, dass wir auch für Pyeongchang die Möglichkeit sehen, dass ordentliche Dopingkontrollen durchgeführt werden können", sagte Thevis im ZDF-"Morgenmagazin". Ähnliche Optionen sieht die Vorsitzende der Nationalen Anti-Doping-Agentur NADA, Andrea Gotzmann. Wenn eingefrorene Proben geöffnet würden, könne man immer noch die zweite, nicht eingefrorene Probe des Athleten teilen und zu einem eindeutigen Nachweis kommen, sagte sie.

Hersteller Berlinger will mögliche Sicherheitslücken schnell schließen. Zunächst sollen "zusätzliche Maßnahmen zum Schutz der Proben" getroffen werden, teilte die Schweizer Firma am Dienstag mit. Tests seien im Gange. Es werde alles getan, um "in Zusammenarbeit mit der WADA und dem IOC Lösungen für saubere Spiele und glaubwürdige Kontrollen sicherzustellen". (Foto: dpa)

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare