Triathlon

Deutsches Weltklasse-Trio sagt für Ironman Germany zu

  • schließen

Beim Ironman Germany kommt es in diesem Jahr zum Kampf der Weltmeister. Bei dem Rennen am 30. Juni in Frankfurt/Main werden neben dem zweimaligen WM-Champion Patrick Lange auch dessen Vorgänger Jan Frodeno (2016, 2015) und Sebastian Kienle (2014) starten. "Das ist Kona 2.0", sagte Oliver Schiek, Ironman-Germany-Geschäftsführer, am Donnerstag in der hessischen Metropole und spielte auf den Klassiker auf Hawaii an. Das Trio hatte in den vergangenen fünf Jahren die WM-Titel in Kailua-Kona geholt. Bekannteste deutsche Frau wird in Frankfurt Anne Haug sein, die bei ihrem Debüt auf Hawaii 2018 Dritte geworden war.

Beim Ironman Germany kommt es in diesem Jahr zum Kampf der Weltmeister. Bei dem Rennen am 30. Juni in Frankfurt/Main werden neben dem zweimaligen WM-Champion Patrick Lange auch dessen Vorgänger Jan Frodeno (2016, 2015) und Sebastian Kienle (2014) starten. "Das ist Kona 2.0", sagte Oliver Schiek, Ironman-Germany-Geschäftsführer, am Donnerstag in der hessischen Metropole und spielte auf den Klassiker auf Hawaii an. Das Trio hatte in den vergangenen fünf Jahren die WM-Titel in Kailua-Kona geholt. Bekannteste deutsche Frau wird in Frankfurt Anne Haug sein, die bei ihrem Debüt auf Hawaii 2018 Dritte geworden war.

Der Ironman Germany zählt zugleich als Europameisterschaft. Im vergangenen Jahr hatte der 37 Jahre alte Frodeno zum zweiten Mal nach 2015 triumphiert. Dem Darmstädter Lange (32), der erst im Oktober zum zweiten Mal nacheinander auf Hawaii gewann und als erster unter der Acht-Stunden-Marke blieb, fehlt noch ein Erfolg in Frankfurt. Es wird das erste Aufeinandertreffen der drei Stars auf der Strecke seit Langem sein. Bei der WM auf Hawaii 2018 hatte Frodeno wegen einer Verletzung passen müssen. Auf den Ironman Germany im vergangenen Jahr hatte Kienle verzichtet und war bei der Challenge in Roth gestartet. Auf Hawaii hatte er zu Beginn der Laufstrecke aufgegeben.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare