1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Sport-Mix

Comeback nach EM-Drama

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

_1SPOHSPORT201-B_150725_4c
Christian Eriksen setzt seine Karriere beim FC Brentford in England fort. © AFP GmbH

(dpa). Christian Eriksen reagierte mit derselben Geste, die er wenige Tage nach seinem dramatischen Zusammenbruch bei der Fußball-EM im Sommer aus dem Krankenbett um die Welt geschickt hatte. »Ich freue mich, bekannt zu geben, dass ich beim FC Brentford unterschrieben habe«, sagte der 29-Jährige am Montag in einem Social-Media-Video, in dem er wie damals lächelnd den Daumen in die Kamera streckt.

»Ich kann es kaum erwarten, loszulegen!«

Der 109-fache dänische Nationalspieler kehrt also in die Premier League zurück, womit für den Spielmacher eine monatelange Zeit der Ungewissheit zu Ende geht. Passenderweise am Deadline Day, dem letzten Tag der Transferperiode, bestätigte der Tabellen-14. aus dem Londoner Westen, dass der zuletzt vertragslose Eriksen nach bestandenem Medizincheck zunächst einen Vertrag bis zum kommenden Sommer unterschrieben hat.

Eriksen hatte sich bei Brentford zuvor umfassenden medizinischen Untersuchungen unterziehen müssen. Er war am 12. Juni 2021 während der EM-Partie gegen Finnland in Kopenhagen plötzlich zusammengebrochen - sein Herz war ohne Vorwarnung stehen geblieben. Es folgten dramatische und für Millionen Fußballfans äußerst aufreibende Minuten, in denen es Rettungskräfte schafften, Eriksen wiederzubeleben. Später wurde ihm ein Defibrillator eingesetzt, der im Notfall Schocks aussenden kann.

Defibrillator in Italien nicht erlaubt

Das Problem: In der italienischen Serie A darf mit solch einem Gerät nicht gespielt werden. Eriksens Vertrag bei Meister Inter Mailand war deshalb aufgelöst worden. Zuletzt hatte er sich in seiner dänischen Heimat und bei der Reserve seines Ex-Vereins Ajax Amsterdam auf seine Rückkehr in den Profifußball vorbereitet. Nun feiert Eriksen sein Comeback in einer Liga, in der er vor seinem Wechsel zu Inter jahrelang geschaltet und gewaltet hat: Für Tottenham Hotspur hatte er von 2013 bis 2020 mehr als 300 Spiele absolviert. Brentford kommt nun vom Niveau nicht an die Spurs oder an Inter heran - doch die Station bei den »Bees« dürfte genau die richtige für den 29-Jährigen sein: Anders als vor seinem Zusammenbruch, konnte er sich nicht einfach so den nächsten Topclub aussuchen, bei Brentford wird er aber die Gelegenheit bekommen, zu alter Stärke zurückzukehren.

Bei Brentford stehen zudem viele weitere Dänen unter Vertrag, darunter mehrere, die Eriksen aus dem Nationalteam kennt. Das dürfte die Eingewöhnung ebenso erleichtern wie die Tatsache, dass er unter dem dänischen Brentford-Coach Thomas Frank schon als Jugendlicher in der dänischen U17 gespielt hat.

Hinzu kommt, dass die Premier League nach wie vor der größte Schauplatz des internationalen Fußballs bleibt - und den braucht Eriksen, um einem übergeordneten Ziel näher zu kommen. »Mein Ziel ist es, bei der WM in Katar dabei zu sein. Ich will spielen«, hatte er vor wenigen Wochen dem dänischen Rundfunksender DR in seinem ersten Interview seit dem EM-Kollaps gesagt.

Auch interessant

Kommentare