Brutales Foul an Plachta

  • vonDPA
    schließen

Ein böses Foul und heftige Schiedsrichter-Kritik haben den Auftakt der Halbfinal-Playoffs in der Deutschen Eishockey Liga überschattet. Ein brutaler Check von Münchens Deutsch-Kanadier Steve Pinizzotto im ersten Spiel der Best-of-seven-Serie gegen Adler Mannheims Nationalspieler Matthias Plachta rückte das eigentlich hochklassige 4:2 des Titelverteidigers in den Hintergrund. Pinizzotto wurde von der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) am Freitag für fünf Spiele gesperrt, dennoch ist die Stimmung vor dem zweiten Spiel am Samstag (19 Uhr) in Mannheim aufgeladen.

Ein böses Foul und heftige Schiedsrichter-Kritik haben den Auftakt der Halbfinal-Playoffs in der Deutschen Eishockey Liga überschattet. Ein brutaler Check von Münchens Deutsch-Kanadier Steve Pinizzotto im ersten Spiel der Best-of-seven-Serie gegen Adler Mannheims Nationalspieler Matthias Plachta rückte das eigentlich hochklassige 4:2 des Titelverteidigers in den Hintergrund. Pinizzotto wurde von der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) am Freitag für fünf Spiele gesperrt, dennoch ist die Stimmung vor dem zweiten Spiel am Samstag (19 Uhr) in Mannheim aufgeladen.

Vor allen Mannheims Trainer Bill Stewart fand nach der Niederlage deutliche Worte in Richtung Schiedsrichter-Team. "Ihre Leistung war heute katastrophal", schimpfte der Kanadier: "Die zwei Hauptschiedsrichter haben aus einem Spiel mit zwei hart agierenden Mannschaften einen Zirkus gemacht." Vor allem der heftige Ellbogencheck von Münchens Bad Boy Pinizzotto gegen Olympia-Silbermedaillengewinner Plachta in der 47. Minute machte Stewart wild. Der am Kopf getroffene Mannheimer blieb minutenlang benommen auf dem Eis liegen und musste danach, gestützt von zwei Spielern, in die Kabine. Es gehe ihm "den Umständen entsprechend", sagte Mannheims Pressesprecher Adrian Parejo am Karfreitag bei Sport1. Ein weiterer Einsatz in der Serie gegen München sei aber "mehr als fraglich".

Wiederholungstäter Pinizzotto, der in der Vergangenheit bereits durch brutale Foulspiele auf sich aufmerksam machte, bekam nur eine Zwei-Minuten-Strafe. "Ein Witz. Das ist nicht zu akzeptieren", monierte Stewart. Direkt nach dem Spiel äußerten sich viele Eishockey-Fans erbost in den sozialen Medien und plädierten für eine lange Sperre Pinizzottos. Am Abend teilte die DEL mit, Pinizzotto werde für fünf Spiele gesperrt. "Nach Ansicht der Beweismittel ist der Disziplinarausschuss der Ansicht, dass hier ein Check gegen den Kopf oder Nacken gemäß IIHF Regel 124 vorliegt", hieß es.

Deutlich ruhiger verlief das erste Halbfinalspiel in Berlin. Mit 5:1 gegen die Nürnberg Ice Tigers sorgten die Eisbären für einen perfekten Start in die Serie. Das zweite Spiel findet am Samstag (16.30 Uhr) in Nürnberg statt.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare