1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Sport-Mix

1860 München angespannt, Regensburg ohne Furcht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Trainer Vitor Pereira machte einen kleinen Scherz und lachte kurz auf – dabei ist die Situation des TSV 1860 München im Kampf um den Klassenverbleib ernst wie selten zuvor. »Ich hoffe, dass ich dann noch lebe«, antwortete der Coach grinsend auf die Frage, was er dann am Tag nach dem Relegationsrückspiel gegen Jahn Regensburg machen werde. Am Dienstag (18.00 Uhr/ARD) geht es für die »Löwen« um alles. Bei einer Heimpleite droht der existenzgefährdende Absturz, und zu allem Überfluss sorgte just am Vortag des Showdowns auch noch Investor Hasan Ismaik für Aufsehen.

Trainer Vitor Pereira machte einen kleinen Scherz und lachte kurz auf – dabei ist die Situation des TSV 1860 München im Kampf um den Klassenverbleib ernst wie selten zuvor. »Ich hoffe, dass ich dann noch lebe«, antwortete der Coach grinsend auf die Frage, was er dann am Tag nach dem Relegationsrückspiel gegen Jahn Regensburg machen werde. Am Dienstag (18.00 Uhr/ARD) geht es für die »Löwen« um alles. Bei einer Heimpleite droht der existenzgefährdende Absturz, und zu allem Überfluss sorgte just am Vortag des Showdowns auch noch Investor Hasan Ismaik für Aufsehen.

Um das Horrorszenario zu vermeiden, müssen die Sechziger nach einem schmeichelhaften 1:1 im ersten Duell nun gewinnen oder zumindest 0:0 spielen. Die Ausgangslage ist trügerisch, und das trotz des wichtigen Auswärtstores in der Oberpfalz und mehr als 60 000 erwarteten Fans vor einer Relegations-Rekordkulisse.

Während Regensburg als überraschender Drittliga-Aufsteiger befreit agieren kann und gerade in dieser Lockerheit die Chance auf den ganz großen Coup sieht, kämpft 1860 verzweifelt gegen das seit Wochen anhaltende Formtief. Wenn es spielerisch hake, »dann muss man laufen, laufen, laufen, laufen, laufen und aggressiv sein«, mahnte Pereira.

Apropos aggressiv: Finanzier Ismaik meldete sich nach eineinhalb Wochen Schweigen bei Facebook wieder zu Wort. Allerdings nicht, um die Mannschaft vor dem wichtigsten Spiel der Saison zur ermutigen oder anzustacheln, sondern um mal wieder gegen Medien und Vereinsvertreter zu schießen. Den Eintrag garnierte er mit einem vernichtenden Urteil. »Alles, was ich in den vergangenen Jahren unternommen habe, um den Verein voranzutreiben, ist auf allen Ebenen gescheitert«, meinte er und kündigte »grundlegende Änderungen« an. Details verriet er nicht.

Auch interessant

Kommentare