+
Lars Hieronymi erreicht in Gladbeck Platz sieben über 100 Meter. (Archivfoto: pv)

Als Zweitschnellster nur Siebter

  • schließen

(pm). Sprinter Lars Hieronymi von der LG ovag Friedberg-Fauerbach ist mit einem dritten und siebten Platz vom Borsig-Meeting am vergangenen Samstag in Gladbeck zurückgekehrt. In den Vorläufen über 100 und 200 Meter setzte er sich bei oft wechselnden starken Winden gegen die hochklassige Konkurrenz durch. Nach den 100-Meter-Vorläufen ging er mit einer Zeit von 10,96 Sekunden als Siebter ins Finale. Im B-Finale siegte er schließlich souverän mit 10,78 Sekunden und wurde trotz der gleichen Zeit wie der Zweitplatzierte des A-Finales Siebter. Über die doppelte Distanz erreichten 21,52 Sekunden für Platz drei.

Beim Pfingstsportfest in Bruchköbel sorgte starker Gegenwind dafür, dass die meisten weit unter ihren Bestzeiten blieben. Alexander Decher siegte im Finale über 100 Meter der U 20 in 11,46 Sekunden, Tim Dillemuth überquerte in 24,56 Sekunden über die 200 Meter die Ziellinie.

Bei den Frauen der Altersklasse U 20 lief Anne Schröder trotz eines Fehlstarts im 100-Meter-Vorlauf im Finale außer Konkurrenz und gewann dieses in 13,04 Sekunden vor Wiebke Linek (13,11 Sekunden). Chiara Neeb wurde in 13,19 Sekunden Vierte.

In der U 18 sprintete Julian Markof über die 100 Meter in 11,84 Sekunden ebenso auf Platz zwei, wie über 200 Meter (24,05 Sekunden). Im Weitsprung wurde Linus Doufrain mit 5,39 Meter Dritter. In der weiblichen U 18 siegte Annalena Krüger klar mit 12,94 Sekunden über die 100 Meter. Sarah Schulz wurde Dritte (13,22 Sekunden). Jonas Smolka zeigte im Speerwurf der M 15 sein Talent und warf den Speer auf 45,88 Meter für Platz zwei. Im Finale der W 14 erreichte Julia Odermatt (13,80 Sekunden) den zweiten Platz, Greta Beims wurde Fünfte (14,16 Sekunden).

Odermatt ging ebenfalls in den Wurfdisziplinen Diskus und Kugel an den Start, in beiden erreichte sie den dritten Platz. In der M 13 ging Ivan Peters in mehreren Disziplinen an den Start und sicherte sich im Hochsprung mit 1,33 Metern einen Podestplatz. Melina Kautz wurde im 75 Meter Finallauf der W12 Sechste (11,47 Sekunden).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare