+
Bereits die zweite Aufstiegsfeier in zwei Jahren: Die FSG Burg-Gräfenrode schafft mit dem scheidenden Trainer Frank Ziegler als Dritter der Kreisliga A Friedberg den Durchmarsch von der B-Klasse in die Kreisoberliga.

Aufstieg

Zweiter Aufstieg in zwei Jahren oder wie die FSG Burg-Gräfenrode in die Kreisoberliga zurückfand

  • schließen

Die FSG Burg-Gräfenrode ist nach fünf Jahren zurück in der Fußball-Kreisoberliga Friedberg. Das Team von Trainer Frank Ziegler hat damit den Durchmarsch aus der B-Liga geschafft.

Die FSG Burg-Gräfenrode hat den Durchmarsch von der Kreisliga B ins Oberhaus des Friedberger Fußballkreises geschafft: Als Tabellendritter der Fußball-Kreisliga A Friedberg zählt die Elf von Trainer Frank Ziegler gemeinsam mit dem FC Hessen Massenheim und der SG Dorn-Assenheim/Weckesheim zum Kreis der Aufsteiger und meldet sich im Sommer nach fünfjähriger Abstinenz auf der Kreisoberliga-Bühne zurück. Nach zwei Aufstiegen binnen zwei Jahren nimmt Erfolgscoach Frank Ziegler allerdings seinen Hut und wird in Zukunft die sportlichen Geschicke des Gruppenligisten aus Dortelweil leiten.

FSG Burg-Gräfenrode: Gleich mehrere großere Veränderungen stehen an

"Im Fußball gibt es für mich keinen größeren Erfolg, als mit einer Mannschaft Meister zu werden oder einen Aufstieg zu feiern. Dass uns dieses Kunststück gleich zwei Mal in Folge gelungen ist, macht mich wahnsinnig stolz. Umso schwerer fällt mir der Abschied aus Roggau", sagt Ziegler. "Ich habe dort in meinen dreieinhalb Jahren als Trainer viele nette Menschen kennenlernen dürfen und hatte einen tollen Draht zur Mannschaft, die ich guten Gewissens an meinen Nachfolger abgeben kann. Der Verein wird unseren eingeschlagenen Weg in Zukunft weitergehen, davon bin ich fest überzeugt."

Neu-Coach Torsten Hertz, der vom zukünftigen Kreisoberliga-Konkurrenten SV Nieder-Wöllstadt nach Burg-Gräfenrode wechselt, hat mit Patrick Wüst und Pasqualino Balenzano gleich zwei seiner Spieler aus der vergangenen Saison im Gepäck. Hinzu kommen Georg Agi (SC Dortelweil), Matthias Pircek (SKV Beienheim), Viktor Sirbu (SSV Heilsberg) und Niklas Arheidt (FV Bad Vilbel) sowie Johannes Gartz, Manuel Diefenthäler, Timo Wex, Jan Schülke (alle eigene Jugend) und Joel Felix (A-Jugend FSV Kloppenheim). Marco Steinbrenner (FC Hessen Massenheim) und Patrick Eickhoff (SSV Heilsberg) schließen sich im Sommer dagegen anderen Vereinen an, während Mannschaftsführer Daniel Gutberlet und Torhüter Patrick Ingendae ihre Laufbahn beendet haben. Viel Bewegung also im Roggauer Kader.

FSG Burg-Gräfenrode: Starker Einstand des Aufsteiger gab Rückenwind für Aufstiegssaison

"In der Kreisoberliga streben wir eine Platzierung im gesicherten Tabellenmittelfeld an. Unser neuer Trainer kennt die sportliche Umgebung bereits sehr lange. Mit seiner Erfahrung wollen wir weiter auf der Erfolgsspur bleiben", hofft FSG-Vorsitzender Florian Fünffinger. "Nach außen hin hatten wir vor der abgelaufenen Saison nicht vom Aufstieg gesprochen. Intern konnten wir uns aufgrund der Qualität unseres Kaders aber durchaus vorstellen, ganz oben mitzuspielen. Den Grundstein für den späteren Erfolg hatten wir nämlich bereits vor der Runde gelegt: Wir hatten eine sehr gute Sommervorbereitung und sind topfit in die Saison gestartet." Die Folge war ein furioser Liga-Einstand seiner Aufsteigermannschaft: Gegen Melbach (7:3), Hoch-Weisel (7:4) und Petterweil (7:0) gelangen der FSG an den ersten drei Spieltagen jeweils sieben Treffer. "Die herausragende körperliche Fitness hat uns durch die gesamte Vorrunde getragen. Die starke erste Saisonhälfte war ein Hauptfaktor für den späteren Aufstieg", erklärt Fünffinger.

Nach Siegen gegen Nieder-Florstadt (3:2), Rockenberg (2:1), Wohnbach/Berstadt (2:1), Ockstadt (4:0) und Fauerbach (6:1) sowie einem Unentschieden gegen die Beienheimer Reserve (1:1) waren die Roggauer auch nach zehn Spieltagen noch ungeschlagen, ehe das 0:1 im Bad Nauheimer Waldstadion die erste Saisonniederlage der Ziegler-Elf markierte. Auch den Teams aus Massenheim und Trais musste sich die FSG in der Folge geschlagen geben, ehe man eine neue Serie mit sechs Siegen in Folge, darunter dem 2:1-Heimerfolg im Spitzenspiel gegen die SG Dorn-Assenheim/Weckesheim startete. "Das hart erkämpfte 2:1 gegen Dorn-Assenheim/Weckesheim zählt neben den beiden Last-Minute-Siegen gegen Rockenberg zu meinen persönlichen Höhepunkten der Saison", blickt Coach Ziegler zurück, dessen Elf nach einer durchwachsenen Rückrunde mit neun Siegen, aber auch fünf Niederlagen und einem Unentschieden schließlich als Aufsteiger in die Kreisoberliga feststand.

FSG Burg-Gräfenrode: Joshua Bell und Saber Ben Neticha als Torgaranten

"Die Abwehr um Joshua Nuber, Tim Knappmann und Mannschaftskapitän Daniel Gutberlet war sicherlich eine tragende Säule des Teams, während Joshua Bell und Saber Ben Neticha im Angriff für die meisten Treffer verantwortlich waren", benennt Fünffinger die Leistungsträger innerhalb der Mannschaft. Mit 34 Toren war Ben Neticha hinter Niklas Beier vom SV Hoch-Weisel der erfolgreichste Torschütze der abgelaufenen A-Liga-Saison.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare