"Zweite" mit Sieg - Bundesliga fällt aus

  • vonDieter Pfeiffer
    schließen

(stp). Schwerer Rückschlag für das heimische Sportschützenteam Wetterau: Die 1. und 2. Luftgewehr und Luftpistole Bundesliga wurden durch den Deutschen Schützenbund coronabedingt jetzt kurzfristig abgesagt. Die 1. Luftgewehrmannschaft des Teams Wetterau war im Februar in die 2. Liga aufgestiegen und sollte am kommenden Sonntag bei Mitaufsteiger Breitscheid-Erdbach den ersten Rundenwettkampf absolvieren. Durch die kurzfristige Absage sind alle Planungen obsolet geworden. So sollte der Endkampf mit allen Mannschaften im Januar in der Langgönser Volkshalle durch das Sportschützenteam Wetterau ausgerichtet werden.

Vereins- und Teamchef Ralf Winter: "Wir haben die Absage mit Bedauern zur Kenntnis genommen, gerade weil sie so kurzfristig und vollkommen überraschend kam. Die Mannschaft war bereit, die Halle für den Endkampf gemietet, Hygnienekonzept in Arbeit. Stand jetzt bleibt die Mannschaft zusammen und wir kommen nächstes Jahr zurück."

Mit einem Sieg startete derweil die zweite Mannschaft des Sportschützenteams Wetterau in die neue Saison der Luftgewehr Oberliga Ost. Der Aufsteiger gewann das Match gegen Petersberg mit 4:1 Punkten und 1500:1497 Ringen überraschend hoch. Die Begegnung fand coronabedingt unter besonderen Umständen statt. Jede Mannschaft schoss auf ihrem eigenen Schießstand und jeder einzelne Schuß der Akteure beider Teams war über einen Youtube-Kanal zeitgleich zu sehen. Zudem war je ein Offizieller des jeweils anderen Vereins vor Ort.

Die beim Team Wetterau II an eins gesetzte Nora-Lee Hofmann Badea konnte dem ehemaligen Bundesligaschützen Michael Döllinger bis zur Mitte des Wettkampfes mit zwei 97-er Serien gegen 98 und 97 noch Paroli bieten, dann aber spielte Döllinger seine ganze Erfahrung aus. Hofmann Badea musste sich mit vier Zählern Rückstand geschlagen geben. Auf Setzplatz zwei besiegte Emily Wehrum die Petersbergerin Theresa Frischkorn mit 377:375 Ringen. Sehr spannend machte es Marcel Hofmann Badea. Bei seinen Serien von 89, 91, 92 und 95 nutzte er seine Wettkampfzeit voll aus und siegte mit 367: 365 Ringen gegen Benedikt Weber. Die Überraschung des Tages beim Team Wetterau II war die auf vier gesetzte Fabienne Sebastian. Die 14-jährige Oberkleenerin erzielte mit 92, 91, 92 und 92 jeweils neunziger Serien und besiegte in ihrem ersten Rundenwettkampf Robin Stupp klar mit 367:364 Ringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare