Zwei EIgentore (hier das 0:1) fabriziert der FC Ober-Rosbach am Mittwochabend gegen Türk Gücü Friedberg II, holt am Ende aber trotzdem einen Punkt. FOTO: CHUC
+
Zwei EIgentore (hier das 0:1) fabriziert der FC Ober-Rosbach am Mittwochabend gegen Türk Gücü Friedberg II, holt am Ende aber trotzdem einen Punkt. FOTO: CHUC

Fußball-Kreisoberliga

Zwei Eigentore und später Ausgleich: Ober-Rosbach rettet Punkt gegen Türk Gücü II

  • vonThomas Brannekämper
    schließen

Zwei Eigentore nach fünf Minuten, am Ende holt der FC Ober-Rosbach trotzdem einen Punkt gegen Türk Gücü Friedberg II. Der TSV Dorn-Assenheim gewinnt und gewinnt.

Tabelle verkehrt - während man in der letzten Saison den TSV Dorn-Assenheim am Tabellenende der Fußball-Kreisoberliga Freidberg fand, sieht es diese Saison ganz anders aus. Der dritte Sieg im dritten Spiel - 2:0 gegen Bad Vilbel II - bescherte den "Schloggebachern" den Platz an der Sonne. Auswärtserfolge gab es für den VfB Friedberg im Derby bei der Spvgg 08 Bad Nauheim (4:0) und den SV Nieder-Weisel (1:0) in Massenheim zu bejubeln. Staden konnte mittels eines 2:1 Heimerfolges über die "Blauen" aus Ober-Wöllstadt den ersten Dreier der Saison feiern, ebenso wie die "Roten aus Nieder-Wöllstadt, die den Aufsteiger aus Rendel mit 5:0 in die Schranken wiesen. Mit einen 2:2 endete die Partie der beiden in Rosbach beheimateten Vereine FC Ober-Rosbach und TG Friedberg II.

Zwei EIgentore nach fünf Minuten

FC Ober-Rosbach - Türk-Gücü Friedberg II 2:2 (1:2):Der maximal ungünstigste Beginn eines Spiels? Ein Eigentor. Noch schlimmer? Zwei Eigentore nach fünf Minuten. Man konnte sich in Ober-Rosbach über diese Slapstick-Nummer der Heimelf wohl nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, doch die Gäste waren nicht unbeteiligt. Ein schneller Gal Dabool sprintete über außen weg, legte nach innen, wo beim 0:1 ein Torben Fink unter die Latte klärte (4.). Patzer Nummer zwei nach ähnlichem Bild, diesmal traf Murat Sentürk in den falschen Kasten (5.). Doch Ober-Rosbach berappelte sich, blieb einige Zeit gegen aggressive Gäste erfolglos, kam nach 32 Minuten durch Stefano Amore allerdings zum 1:2-Anschluss. Bis zum 2:2 dauerte es schließlich bis in die Schlussminuten: Serhat Özalp empfing eine Pass von links und netzte zum späten Ausgleich.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Kupferer (Nidderau). - Zuschauer: 60. - Tore: 0:1 (4./ET) Torben Fink, 0:2 (5./ET) Murat Sentürk, 1:2 (32.) Stefano Amore, 2:2 (88.) Serhat Özalp.

Spvgg 08 Bad Nauheim - VfB Friedberg 0:4 (0:1):Lange Jahre hat es das Derby zwischen den Kreis- und den Kurstädtern nicht mehr gegeben. Die Neuauflage in der noch jungen Saison konnten die Kreisstädter souverän mit 4:0 für sich entscheiden. In Halbzeit eins agierten die Gäste vom Burgfeld noch zu überhastet. So kam das Chancenplus lediglich durch den Volltreffer von Malte Strothmann kurz vor der Halbzeit zum Ausdruck. Im zweiten Abschnitt wurde es seitens der Kreisstädter zielstrebiger. In regelmäßigen Abständen konnte die Elf von Trainer Rainer Pausch das Ergebnis durch Dominique Ware (56.) und einen Doppelpack von David Meyer (70., 82.) auf einen auch in dieser Höhe verdienten 4:0 Auswärtssieg ausbauen.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Maximilian Lau, - Zuschauer: 80. - Tore: 0:1 (45.) Strothmann, 0:2 ((56.) Ware, 0:3 (70.), 0:4 (82.) Meyer,

TSV Dorn-Assenheim - FV Bad Vilbel II 2:0 (1:0):Den gastgebenden "Schloggebachern" gelang mittels eines Heimsieges der Sprung an die Tabellenspitze. Im Duell zweier noch ungeschlagener Mannschaften besaß die Elf von Sascha Bingel das größere Potenzial. Bereits nach elf Minuten lag der Ball das erste Mal im Vilbeler Netz, Marvin Jung hatte mittels Freistoß eingenetzt (11.). Dieser Treffer war gleichbedeutend mit dem Halbzeitstand. Durchgang zwei sah weiter die Heimelf im Vorteil. "Flutlichtspiele sind unser Ding. Wir haben einen verdienten Sieg gelandet", sagte Dorn-Assenheims Pressesprecher Richard Habram. Das s er mit dieser Einschätzung richtig lag, bewies der Treffer zum 2:0-Endstand. Sebastian Sandner nutze einen weiten Einwurf per Kopfballverlängerung für die Entscheidung. Gegen Ende der Partie wurde es noch bunt, Gelb-Rote Karten für den Vilbeler Jonathan Tekie und den Dorn-Assenheimer Marvin Jung beendeten ein eigentlich faires Spiel.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Christian Schuster, - Zuschauer: 120. - Tore: 1:0 (11.) Jung, 2:0 (57.), Sandner,- - gelb-rote Karten: Tekie (73.), Jung (91.).

SV Nieder-Wöllstadt - 1. FC Rendel 5:0 (1:0):Bei den "Roten" ist der Knoten geplatzt. Im Duell gegen den Aufsteiger aus Rendel konnte der erste Sieg eingefahren werden. Und dieser war auch in dieser Höhe verdient. Burak Dincer eröffnete per verwandeltem Foulelfmeter (16.) den Torreigen. Mehr Treffer wollten in Durchgang eins nicht fallen. Dies änderte sich nach dem Seitenwechsel. Die Gastgeber hatten deutlich mehr vom Spiel und konnten ihre Überlegenheit in Tore ummünzen. Mevla Yigit per Doppelpack (48./86.), Robin Dobios (50.) und Burak Dincer (62.) mit seinem zweiten Tagestreffer stellten den Endstand von 5:0 sicher.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Martin Lamara, - Zuschauer: 75. - Tore: 1:0 (16.) FE Dincer, 2:0 (48.) Yigit, 3:0 (50.) Dobios, 4:0 (62.) Dincer, 5:0 (86.) Yigit.

SV Teutonia Staden - TSG Ober-Wöllstadt 2:1 (1:1):Taktisch klug, vorne nicht ganz so effektiv, aber am Ende drei Punkte erkämpft. Auch das Duell in Staden ging nicht in einem Rutsch durch - die späteren Sieger fanden zunächst nur schwer ins Spiel. Folge war der Ober-Wöllstädter Führungstreffer nach 30 Minuten durch Erik Baur, den die Heimelf allerdings gut wegsteckte und der TSG fortan das Leben schwer machte. Unterbundene lange Bälle und eine bewachter Spielmacher Harez-Arian Habib schienen hier Kernaspekte zu sein. Die Folge: Der Ausgleich nach der Pause durch Fynn Jannik Stelz (50.) und ein Chancenplus der Stadener. Diese ließen zunächst Hochkaräter liegen, bis Johannes Gies schließlich mit dem 2:1 zur Stelle war. "Wir haben das Gegentor am Anfang schnell verkraftet und eine gute Mentalität gezeigt", sagte Staden-Trainer Thorsten Unger nach dem Spiel, welches sein Ende allerdings in Tumulten und einer Roten Karte für Keven Hosenseidl fand.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Karaliov (Oberau). - Zuschauer: 60 . - Tore: 0:1 (30.) Erik Baur, 1:1 (50.) Fynn Jannik Stütz, 1:2 (60.) Johannes Gies.

FC Massenheim - SV Nieder-Weisel 0:1 (0:1:Der Matchplan des FC Massenheim, hinten gut stehen und daraus Chancen generieren, war bereits nach zwei Minuten hin. Da netzte Sebastian Volp abgewitzt einen 20-Meter-Freistoß flach ins Eck zur frühen Führung der Weiseler. Der Rest des Spiels lief allerdings in ebenbürtigen Verhältnissen: Die Massenheimer spielten gut mit, kamen nach Standards zu einigen gefährlichen Situationen, doch wie das so ist: hier mal der Fuß kurz, da mal unglücklich vorbei getreten. Nieder-Weisel war insbesondere in Schlussphase durch Konter gegen offen stehende Massenheimer gefährlich. Die Heimelf hatte ihre Fünferkette aufgelöst, Innenverteidiger Manuel Hohmann nach vorne geholt - glücklos.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Bauriedl (Schwalbach). - Zuschauer: 40. - Tor: 0:1 (4.) Sebastian Volp.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare