+
Abdussamed Gürsoy schießt beim 6:4-Erfolg von Türk Gücü Friedberg in Pfeddersheim bei der Generalprobe vor dem Start in das Pflichtspieljahr ein Tor. ARCHIVFOTO: NICI MERZ

Zehn Tore bei Generalprobe

  • schließen

(ub). Eine Woche vor den ersten Pflichtspielen präsentierten sich mit dem Hessenligisten Türk Gücü Friedberg und dem Gruppenliga-Zweiten SC Dortelweil zwei der acht überregional spielenden Teams des Fußballkreises Friedberg angesichts starker Offensiv-Leistungen in guter Verfassung. Zwei weitere Gruppenligisten, der SKV Beienheim gegen den Gießener KOL-Klub SG Obbornhofen/Bellersheim und der FCO Fauerbach gegen den Liga-Rivalen TSV Bad Nauheim, gewannen ebenfalls. Dagegen registrierte man beim FV Bad Vilbel, der gegen den Hessenliga-Konkurrenten FC Hanau 93 mit 1:3 unterlag, speziell in Sachen Chancenverwertung, nach wie vor mehr Schatten als Licht.

FC Hanau 93 - FV Bad Vilbel 3:1´(1:0):In der laufenden Runde gab’s in Duellen der beiden Hessenligisten zwar keinen Sieger (2:2, 0:0), doch eine Woche vor der Rückrundenfortsetzung wirkten die Hanauer auf dem Kunstrasenplatz in Steinheim offensiv effektiver und behielten das bessere Ende für sich. Feta Suljic (4.), Salvatore Bari (58.) und Kristijan Bejic (80.) markierten die Treffer der Fink-Elf, während der FV Bad Vilbel in einer ausgeglichenen Partie nur eine seiner zahlreichen Chancen zu nutzen vermochte. Zino Zampach traf in der 83. Minute nach einem punktgenauen Pass von Neuzugang Dalibor Pandza ins Schwarze. "Eine Steigerung im Vergleich zu den letzten Testspielen war unverkennbar, aber einige Spieler haben in Sachen Fitness definitiv noch Nachholbedarf", meinte FV-Trainer Amir Mustafic.

SC Dortelweil - Germania Dörnigheim 7:1 (4:0):Gegen den Ost-Gruppenligisten lag die Dortelweiler Truppe bereits zur Pause nach Treffern von Andrei Dogot (1./10.), Dominik Schlatter (32.) und erneut Dogot (39. - Kopfball nach einer Ecke von Nando Pröckl) deutlich in Führung. "Auch in den zweiten 45 Minuten lief es ausgesprochen rund. Ich denke, das war eine überzeugende Vorstellung. Wir sind für die anstehenden Pflichtspiele gut gerüstet", lobte Co-Trainer Julian Mistetzky die Darbietungen aller eingesetzten Spieler. Für den Gruppenliga-Zweiten aus der Westgruppe erzielten Dogot (50. - Ouerpass Pröckl), Leon Wiehl (55. - Auflage Jonas Müller) und Michael Herrmann (72. - Schlenzer in den Winkel) die Tore Nummer vier bis sieben. Aus Dörnigheimer Sicht reichte es nur zum Ehrentreffer durch Ugur Erdogan in der 53. Minute zum 4:1-Zwischenstand.

TSG Pfeddersheim - Türk Gücü Friedberg 4:6 (3:3):Für die Mannschaft von Friedbergs Coach Carsten Weber, der insgesamt 16 Spielern Einsatzzeiten gewährte, war es gewiss ein Testspiel der besonderen Art, denn Vergleiche gegen einen Vertreter der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar gehören nicht zum Standard-Programm des heimischen Hessenligisten. Im Wormser Stadtteil fanden die Kreisstädter nur schwer in die Gänge und lagen früh mit zwei Toren hinten. Noah Michel verkürzte per verwandelten Handelfmeter auf 1:2 und später auf 2:3, ehe Alit Usic den 3:3-Pausenstand erzielte. "Beide Mannschaften setzten vorwiegend auf ihre technischen Stärken, wobei wir in der zweiten Hälfte Vorteile hatten", meinte Weber. Weitere TG-Tore blieben nicht aus: Abdussamed Gürsoy und Eray Eren zur Friedberger 5:3-Führung sowie Goalgetter Noah Michel zum 6:4-Endstand ließen erkennen, dass die Türk Gücü-Offensive nicht auf Sparflamme kochte.

SG Obbornhofen/Bellersheim - SKV Beienheim 1:2 (0:0):Nach Ansicht von Beienheims Pressesprecher Stefan Raab entsprach die Begegnung einer besseren Trainingseinheit unter erschwerten Bedingungen, "denn es waren gerade mal elf Spieler unseres Gruppenliga-Kaders mit von der Partie". Dass die Fußballer aus dem Reichelsheimer Stadtteil gegen den Gießener Kreisoberligisten dennoch einen Sieg feiern durften, lag an Admir Pilana und Mike Michalak, die nach torloser erster Hälfte in der 50. und 82. Minute in die Vollen trafen. Dazwischen (72.) lag der Ausgleich, für den SG-Stürmer Nico Kammer verantwortlich zeichnete.

Neuzugang trifft in Schlussminute

Türkischer SV Bad Nauheim - FCO Fauerbach 3:4 (2:2):Volkan Kirim (TSV) und Jürgen Güssgen (FCO), die Spielausschussvorsitzenden beider Vereine, sprachen hinterher von einer ausgeglichenen Begegnung, in der sich die Fauerbacher Mannschaft im Abschluss einen Tick abgebrühter erwies. Und so kam’s, dass die Friedberger Vorstädter gegen die Kurstädter nach zwei Meisterschaftsniederlagen (1:4 und 2:3) einen Prestige-Erfolg holten, den der dreifache Torschütze Cristian Bodea (6./35. per verwandelten Handelfmeter/79.) und Paul Wischtak (59.) ermöglichten. Bad Nauheim führte nach Toren von Spielertrainer Tufan Tosunoglu (12./Freistoß) und Coric (31.) zwar zwischenzeitlich mit 2:1, doch Tor Nummer drei ließ bis zur Schlussminute auf sich warten und ging auf das Konto von Neuzugang Luca Coric.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare