Kegeln

Wölfersheim lässt Wörth am Ende keine Chance

  • schließen

Die Kegler der SG Wölfersheim/Wohnbach sind mit einem Sieg in das Jahr der Regionalliga A gestartet. Am zwölften Spieltag gewann die Mannschaft mit 5433:5137 Holz bei der DJK Wörth. Mit einer sehr guten Gesamtleistung meldet sich die erste Mannschaft so im neuen Jahr zurück. Beim Gastspiel im bayerischen Wörth am Main siegten die Wetterauer am Ende hochverdient mit fast 300 Holz Vorsprung. Im ersten Abschnitt spielten Lukas Geck mit 865 Holz und Frank Lachmann mit starken 902 Holz zwar sehr gut, dennoch führten die Gastgeber zu diesem Zeitpunkt mit zwölf Holz. Das Mittelfeld machte dann den entscheidenden Spielzug aus Sicht der Gäste aus der Wetterau: Matthias Presl mit guten 884 Kegeln, aber vor allem Patrick Lüftner mit dem überragenden Ergebnis von 987 Holz spielten ihr Team mit 200 Holz nach vorn. Hiervon erholte sich der Tabellensechste nicht mehr. Helge Lüftner (860 Holz) und Dirk Bonarius mit ausgezeichneten 935 Holz ließen in der Folge nichts mehr anbrennen und konnten sich am Ende nicht nur über den Sieg in Wörth, sondern auch den zweiten Platz in der Tabelle mit 18:6 Punkten freuen.

Die Kegler der SG Wölfersheim/Wohnbach sind mit einem Sieg in das Jahr der Regionalliga A gestartet. Am zwölften Spieltag gewann die Mannschaft mit 5433:5137 Holz bei der DJK Wörth. Mit einer sehr guten Gesamtleistung meldet sich die erste Mannschaft so im neuen Jahr zurück. Beim Gastspiel im bayerischen Wörth am Main siegten die Wetterauer am Ende hochverdient mit fast 300 Holz Vorsprung. Im ersten Abschnitt spielten Lukas Geck mit 865 Holz und Frank Lachmann mit starken 902 Holz zwar sehr gut, dennoch führten die Gastgeber zu diesem Zeitpunkt mit zwölf Holz. Das Mittelfeld machte dann den entscheidenden Spielzug aus Sicht der Gäste aus der Wetterau: Matthias Presl mit guten 884 Kegeln, aber vor allem Patrick Lüftner mit dem überragenden Ergebnis von 987 Holz spielten ihr Team mit 200 Holz nach vorn. Hiervon erholte sich der Tabellensechste nicht mehr. Helge Lüftner (860 Holz) und Dirk Bonarius mit ausgezeichneten 935 Holz ließen in der Folge nichts mehr anbrennen und konnten sich am Ende nicht nur über den Sieg in Wörth, sondern auch den zweiten Platz in der Tabelle mit 18:6 Punkten freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare